Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Portugal: Kein PCR-Test bei Einreise mehr nötig

München, 14.06.2021 | 08:35 | soe

Portugal erleichtert die Einreise für deutsche Urlauber. Ab sofort wird für die Einreise nicht mehr zwingend ein negativer PCR-Test benötigt, sondern es genügt ein Antigen-Schnelltest. Dieser muss eine EU-Zulassung besitzen und darf nicht älter als 24 Stunden sein.


Portugal: Algarve
Portugal lässt Urlauber aus Deutschland ab sofort auch mit negativem Antigen-Schnelltest einreisen.
Künftig haben Portugal-Urlauber die Wahl, ob sie zur Einreise auf das portugiesische Festland ein negatives PCR-Testergebnis oder das Resultat eines Antigen-Schnelltests vorlegen möchten. Gemäß einem Beschluss des portugiesischen Ministerrates vom 9. Juni werden fortan beide Testmethoden anerkannt, der verwendete Antigen-Test muss jedoch auf der Liste zugelassener Tests der Europäischen Union aufgeführt sein. Die Proben für einen Antigentest dürfen maximal 24 Stunden vor dem Boarding genommen worden sein, für PCR-Tests gilt wie bislang eine Frist von 72 Stunden. Verantwortlich für die Kontrolle sind jeweils die Fluggesellschaften, welche die Ergebnisse bereits vor dem Abflug überprüfen müssen. Zusätzlich finden an der portugiesischen Grenze stichprobenartige Kontrollen statt. Reisende unter zwei Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen.
 
Madeira kein Risikogebiet mehr
 
Die neuen Testregelungen beziehen sich nur auf das portugiesische Festland; für die zu Portugal gehörenden Inseln Madeira und Azoren gelten jeweils individuelle Bestimmungen. Madeira lässt nach Angaben des Auswärtigen Amtes Urlaubern die Wahl, ob sie einen negativen und höchstens 72 Stunden alten PCR-Test mitbringen oder ihn bei Ankunft kostenfrei nachholen möchten. In letzterem Fall muss das Ergebnis jedoch in Selbstisolation im Hotel abgewartet werden, es liegt in der Regel binnen zwölf Stunden vor. Madeira gilt seit dem 13. Juni aus deutscher Sicht nicht mehr als Corona-Risikogebiet, damit entfällt auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Fortan steht somit auf dem portugiesischen Festland nur noch die Metropolregion Lissabon auf der Risikoliste des RKI, sie wurde ebenfalls zum 13. Juni wieder aufgenommen. Auch die Azoren sind weiterhin Risikogebiet.
 
Lockerungen in Portugal ab 14. Juni
 
Seit heute treten in Portugal außerdem zahlreiche weitere Lockerungen in Kraft. So dürfen Restaurants und Cafés wieder bis 1 Uhr nachts öffnen, der Zugang für neue Gäste ist bis Mitternacht gestattet. Auch für kulturelle Veranstaltungen gilt nun eine Sperrstunde um 0 Uhr. Zudem werden die Kapazitätsbeschränkungen für den öffentlichen Nahverkehr gelockert, zum 28. Juni sollen diese dann gänzlich entfallen.
 
Hier Urlaub in Portugal finden

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.