Sie sind hier:

Puerto Rico nach Hurrikan von Außenwelt abgeschnitten

München, 27.09.2017 | 09:45 | lvo

Puerto Rico ist von der Außenwelt abgeschnitten, nachdem Hurrikan Maria vergangene Woche eine Schneise der Verwüstung auf der Karibikinsel hinterließ. Noch fehlen Strom, Gas und Wasser in vielen Gebieten, wie das Branchenportal Gloobi berichtet. Auch die Kommunikation und der Tourismus ist völlig zum Erliegen gekommen.


Anzeigetafel Verspätung
Zahlreiche Flüge von Puerto Rico wurden nach dem Hurrikan gestrichen.
Am San Juan Airport versuchen Hunderte, einen der Flug von der Insel zu ergattern. Am Montag konnten lediglich zehn Maschinen starten. Wie auf der Webseite des Airports zu sehen ist, wurde ein Großteil der Verbindungen annulliert. Für Touristen ist es einem Bericht der Tagesschau zufolge besonders schwer. Demnach können sie Puerto Rico nicht vor Oktober verlassen. Da auch viele Hotels schließen mussten, sitzen die Urlauber fest. Laut Gloobi lassen zahlreiche Hotels Buchungen erst wieder ab 22. Oktober zu.

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, gilt sowohl in Puerto Rico, als auch auf den US-amerikanischen Jungferninseln, der Notstand. Touristen wird von einer Reise in die betroffenen Gebiete abgeraten. Urlauber vor Ort werden weiterhin gebeten, die Anweisungen lokaler Behörden zu beachten und sich umsichtig zu verhalten. Umgestürzte Bäume und beschädigte Stromleitungen bergen auch nach dem Sturm Verletzungsgefahren.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.