Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Risikogebiete in Deutschland: Bundesländer verlangen Corona-Tests

München, 07.10.2020 | 20:55 | lvo

Auch auf innerdeutschen Reisen müssen Touristen künftig ein negatives COVID-19-Testergebnis vorlegen, sofern sie aus einem deutschen Corona-Hotspot kommen. Das berichtet die Tagesschau am Mittwochabend. Die Mehrheit der Bundesländer beteiligt sich bislang an der neuen Regelung.


Frau mit Atemschutzmaske in Berlin
Auch bei Reisen aus innerdeutschen Risikogebieten werden künftig teils Negativ-Test verlangt.
Wer aus einem innerdeutschen Corona-Hotspot in andere Bundesländer verreist, muss künftig einen negativen COVID-Test vorzeigen. Dieser darf nicht älter als 48 Stunden sein. Liegt kein negatives Testergebnis vor, greift ein Beherbergungsverbot: Urlauber könnten im Hotel und in anderen Unterkünften abgewiesen werden. Die Regelung gilt für touristische Reisen in gewerblichen Unterkünften. Pendelverkehr und Familienbesuche sind ausgenommen. In Deutschland steigen die Corona-Infektionszahlen rapide an: Hotspots sind derzeit einige Berliner Bezirke sowie die Städte Bremen, Esslingen, Hamm, Remscheid und Vechta.

Dem Beschluss der Länderkonferenz zufolge will sich ein Großteil der Bundesländer an der neuen Regelung beteiligen. Fünf Bundesländer – Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Thüringen – legten eigene Erklärungen vor. So behält beispielsweise Mecklenburg-Vorpommern die bestehende Quarantäneregelung bei: Touristen aus Risikogebieten müssen mindestens fünf Tage in Isolation – solange, bis ein zweiter negativer Test vorliegt. Berlin plant keine Beherbergungsverbote, ebenso wie Thüringen. In Bremen und Niedersachsen soll der Beschluss noch geprüft werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.