Sie sind hier:

Weltweite Reisewarnung soll ab Mitte Juni gelockert werden

München, 19.05.2020 | 09:28 | hze

Bundesaußenminister Heiko Maas plant, die bestehende weltweite Reisewarnung nicht zu verlängern. Diese gilt derzeit bis zum 14. Juni und soll danach schrittweise abgebaut werden, wie Maas am Montag mitteilte. Schritt für Schritt könne dann zum Reisen zurückgekehrt werden.


Tunesien: Djerba Strand
Heiko Maas plant eine schrittweise Lockerung der weltweiten Reisewarnung ab Mitte Juni.
Da es in vielen Ländern in Europa positive Entwicklungen bei der Bekämpfung des Coronavirus gibt, kann auch die weltweite Reisewarnung gelockert werden. Wie Maas berichtete, will die Bundesregierung die Reisewarnung durch Reisehinweise ersetzen. Durch diese Hinweise sollen Reisende selbst erkennen, wohin man fahren kann, welches Reiseziel verantwortbar ist und welche Beschränkungen vor Ort gelten. In den europäischen Staaten sind diese konkreten Beschränkungen und mögliche Einreisebestimmungen jedoch noch in der Ausarbeitung. Einheitliche Lockerungen in Europa seien zudem unrealistisch. Maas warnte vor zu hohen Erwartungen an einen Urlaub: "Das, was wir als normal empfinden im Sommerurlaub, wird es dieses Jahr nirgendwo geben."

Die finale Entscheidung über eine Lockerung der weltweiten Reisewarnung trifft das Auswärtige Amt. Die Behörde richtet sich jedoch nach Empfehlungen, dies war auch Mitte März der Fall, als die weltweite Reisewarnung herausgegeben wurde. Diese wurde zuletzt Ende April bis einschließlich 14. Juni verlängert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.