Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Weltweite Reisewarnung soll ab Mitte Juni gelockert werden

München, 19.05.2020 | 09:28 | hze

Bundesaußenminister Heiko Maas plant, die bestehende weltweite Reisewarnung nicht zu verlängern. Diese gilt derzeit bis zum 14. Juni und soll danach schrittweise abgebaut werden, wie Maas am Montag mitteilte. Schritt für Schritt könne dann zum Reisen zurückgekehrt werden.


Tunesien: Djerba Strand
Heiko Maas plant eine schrittweise Lockerung der weltweiten Reisewarnung ab Mitte Juni.
Da es in vielen Ländern in Europa positive Entwicklungen bei der Bekämpfung des Coronavirus gibt, kann auch die weltweite Reisewarnung gelockert werden. Wie Maas berichtete, will die Bundesregierung die Reisewarnung durch Reisehinweise ersetzen. Durch diese Hinweise sollen Reisende selbst erkennen, wohin man fahren kann, welches Reiseziel verantwortbar ist und welche Beschränkungen vor Ort gelten. In den europäischen Staaten sind diese konkreten Beschränkungen und mögliche Einreisebestimmungen jedoch noch in der Ausarbeitung. Einheitliche Lockerungen in Europa seien zudem unrealistisch. Maas warnte vor zu hohen Erwartungen an einen Urlaub: "Das, was wir als normal empfinden im Sommerurlaub, wird es dieses Jahr nirgendwo geben."

Die finale Entscheidung über eine Lockerung der weltweiten Reisewarnung trifft das Auswärtige Amt. Die Behörde richtet sich jedoch nach Empfehlungen, dies war auch Mitte März der Fall, als die weltweite Reisewarnung herausgegeben wurde. Diese wurde zuletzt Ende April bis einschließlich 14. Juni verlängert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.