Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI: Frankreich kein Risikogebiet mehr

München, 18.06.2021 | 14:19 | soe

Das Robert Koch-Institut streicht mit Wirkung zum 20. Juni gesamt Kontinentalfrankreich sowie die die französischen Übersee-Departments Martinique und Saint-Barthélemy von der Liste der Corona-Risikogebiete. Auch mehrere weitere Länder werden fortan nicht mehr als Risikogebiete geführt, darunter ganz Belgien, die Schweiz, Griechenland und Norwegen. Namibia wird hingegen zum Virusvariantengebiet hochgestuft.


Frankreich-Côte d'Azur
Frankreich ist ab dem 20. Juni kein Corona-Risikogebiet mehr.
Auch die am 18. Juni veröffentlichte Aktualisierung der RKI-Liste befreit viele beliebte Reiseländer vom Status eines Risikogebiets, nachdem bereits in der Vorwoche zahlreiche Staaten gestrichen worden waren. Ab kommendem Sonntag um 0 Uhr dürfen sich alle französischen Regionen auf dem europäischen Kontinent über den Verlust des Risikostatus freuen, die Mittelmeerinsel Korsika stand bereits zuvor nicht mehr auf der Liste. Erst in dieser Woche hat Frankreich die generelle Maskenpflicht im Freien abgeschafft, am Sonntag entfällt in Deutschlands westlichem Nachbarland auch die nächtliche Ausgangssperre. Für die Einreise nach Frankreich benötigen Deutsche nur einen negativen und maximal 72 Stunden alten Antigen-Schnelltest, vollständig Geimpfte und Genesene sind auch von dieser Auflage befreit.
 
Die Schweiz ist kein Risikogebiet mehr
 
Auch Alpen-Urlauber können aufatmen: Die Schweiz gilt nun vollständig nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Gleiches gilt für ganz Norwegen, Griechenland und Belgien. Auch Estland, Litauen und Jordanien werden ab Sonntag nicht länger auf der RKI-Liste geführt, ebenso wenig die Karibikinsel St. Lucia sowie die Palästinensischen Gebiete. Darüber hinaus werden mehrere einzelne Regionen vom Risikostatus erlöst, beispielsweise die dänische Provinz Süddänemark, die niederländischen Regionen Friesland, Groningen und Zeeland sowie die Gebiete Goriška, Jugovzhodna Slovenija, Koroška, Pomurska, Savinjska und Zasavska in Slowenien. Städteurlauber dürfen bald wieder unbeschwerten Urlaub in Spanien planen, denn dort gelten Madrid und Barcelona ab dem 20. Juni nicht mehr als Risikogebiete. Sie entfallen gemeinsam mit den autonomen Gemeinschaften Aragon, Kastilien und León, Katalonien und der autonomen Stadt Melilla von der Liste des RKI.
 
Namibia ist Virusvariantengebiet
 
In Afrika wird Namibia zum Virusvariantengebiet hochgestuft, damit tritt ein Beförderungsverbot aus dem Land in die Bundesrepublik in Kraft. Dieses greift jedoch nicht für deutsche Staatsbürger sowie Personen mit gültigem Aufenthaltstitel. Den Status eines Hochinzidenzgebiets hat Oman künftig inne. Neue einfache Risikogebiete sind St. Kitts und Nevis sowie Uganda, außerdem auch die Kapverdischen Inseln. Für letztere bedeutet dies jedoch eine Herabstufung vom Hochinzidenzgebiet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.