Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kreta kein Corona-Hochrisikogebiet mehr

München, 10.09.2021 | 15:50 | soe

Gute Nachrichten für Griechenland-Urlauber: Die Insel Kreta sowie die Region der Südlichen Ägäis mit den Inseln Mykonos, Rhodos und Kos werden am 12. September von der Risikoliste des Robert Koch-Instituts gestrichen. Damit entfällt für Reisende die Quarantänepflicht bei der Rückkehr. Auch für die französischen Regionen Korsika, Okzitanien und Réunion sowie Namibia werden ab kommendem Sonntag die Reisewarnungen aufgehoben.


Griechenland Kreta Heraklion
Kreta und die Südliche Ägäis in Griechenland sind ab 12. September keine Hochrisikogebiete mehr.
Rund zweieinhalb Wochen verharrten die griechischen Urlaubsregionen Kreta und Südliche Ägäis auf der Liste der Corona-Hochrisikogebiete, ab Sonntag ändert sich dieser Status wieder. Damit sind dann auch die Inseln Andros, Kalymnos, Karpathos-Kasos, Kea-Kythnos, Kos, Milos, Mykonos, Naxos, Paros, Rhodos, Syros, Thira und Tinos nicht mehr mit einer Reisewarnung durch das Auswärtige Amt belegt. Für Reisende, die beispielsweise jetzt noch mit einem Urlaub in Griechenland den Sommer verlängern wollen, bedeutet dies das Ende der Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Deutschland. Innerhalb Europas entfällt die Reisewarnung zudem für einige französische Regionen. So gelten die Regionen Okzitanien sowie Korsika im Mittelmeer dann nicht mehr als Hochrisikogebiete. Auch das Übersee-Departement Réunion wird von der Risikoliste gestrichen.
 
Namibia kein Hochrisikogebiet mehr
 
Auch für Afrika-Reisende wird der Urlaub erleichtert. Das beliebte Safariziel Namibia gilt ab dem 12. September nicht mehr als Hochrisikogebiet. Wer das Land im südlichen Afrika derzeit als Tourist besuchen möchte, muss ein fest gebuchtes Reiseprogramm vorlegen und bei der Einreise einen höchstens sieben Tage alten PCR-Test vorlegen. Außerdem werden eine COVID-19 abdeckende Krankenversicherung und zwei Gesundheitsformulare gefordert. Eine Quarantänepflicht besteht jedoch in Namibia nicht, ab kommendem Sonntag entfällt sie auch bei der Rückkehr nach Deutschland. Neben Namibia besteht dann auch keine Reisewarnung mehr für Argentinien, Bolivien, Ecuador, Oman, Paraguay und Peru, die ab Sonntag nicht mehr als Hochrisikogebiete gelistet werden.
 
Neue Hochrisikogebiete ab 12. September 2021

Das Robert Koch-Institut hat am Freitag auch neue Hochrisikogebiete ernannt. So zählen Bosnien und Herzegowina sowie die norwegischen Provinzen Viken und Oslo ab Sonntag dazu. Neu auf der Liste der Hochrisikogebiete sind zudem der Karibikstaat Grenada und Nicaragua in Lateinamerika. Für diese Gebiete ist ab dem 12. September um Mitternacht eine Reisewarnung in Kraft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.