Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI: Portugal kein Mutationsgebiet mehr

München, 12.03.2021 | 13:39 | soe

Portugal zählt nach Einschätzung des RKI ab dem 14. März um 0 Uhr nicht mehr zu den Mutationsgebieten. Das gesamte Land verliert seinen Sonderstatus als Virusvarianten-Gebiet, zudem werden die Azoren und weitere portugiesische Regionen sogar gänzlich von der Corona-Risikoliste gestrichen. Ebenfalls keine Corona-Risikogebiete sind künftig die Bahamas und mehrere spanische Regionen wie die Balearen und Valencia.


Portugal: Algarve
Portugal gilt ab dem 14. März nicht mehr als Corona-Mutationsgebiet, einige Regionen verlieren den Risikostatus gänzlich.
Die portugiesischen Regionen Algarve, der Großraum um die Hauptstadt Lissabon sowie die Insel Madeira werden ab kommendem Sonntag vom RKI als Risikogebiete ohne Sonderstatus geführt. Weitere Landesteile Portugals stehen dann gar nicht mehr auf der Risikoliste, dazu zählen die Regionen Alentejo, Centro und Norte sowie die Inselgruppe der Azoren. Auch in Spanien stehen die Zeichen auf eine Entspannung der Pandemie-Lage: Die Balearen inklusive Mallorca und Ibiza sind ab dem 14. März keine Corona-Risikogebiete mehr. Parallel entfällt die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Zudem verlieren die spanischen autonomen Gemeinschaften Kastilien-La Mancha, Valencia, Extremadura, La Rioja und Murcia ihren Risikostatus aus deutscher Sicht.
 
Reisewarnung für Bahamas entfällt
 
Fernreisende können sich über den Wegfall der Reisewarnung für die Bahamas freuen, der Archipel in der Karibik ist ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr. Gleiches gilt für die dänische Region Nordjylland. Es wurden allerdings auch neue Regionen auf die RKI-Liste der Risikogebiete ergänzt. So gilt ab dem 14. März eine Reisewarnung für Åland in Finnland sowie für das französische Übersee-Departement Guadeloupe. Die gesamte Republik Moldau und gesamt Tansania werden auf den Status von Hochinzidenzgebieten hochgestuft. Neue Virusvarianten-Gebiete weist das RKI in dieser Woche nicht aus.
 
Das gilt für die Einreise nach Deutschland
 
Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreist oder sich in den letzten zehn Tagen in einem solchen aufgehalten hat, muss spätestens 48 Stunden nach der Ankunft beim zuständigen Gesundheitsamt einen Corona-Test vorlegen. Zusätzlich greift eine zehntägige Quarantänepflicht, die frühestens nach fünf Tagen durch ein weiteres negatives Testergebnis beendet werden kann. Für Einreisende aus Hochrisikogebieten, also Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebieten, gelten strengere Regeln. Sie müssen schon beim Check-in des Flugs nach Deutschland ein höchstens 48 Stunden altes, negatives Corona-Testergebnis vorweisen. In einzelnen deutschen Bundesländern können abweichende Einreiseregeln bestehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.