Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Griechenland und weitere: RKI veröffentlicht neue Corona-Risikogebiete

München, 05.02.2021 | 12:28 | lvo

Am Freitag, 5. Februar, hat das Robert Koch-Institut die Liste an Corona-Risikoregionen aktualisiert. Neu auf der Liste der Risikogebiete sind zwei Regionen in Griechenland. Neue Hochinzidenzgebiete sind nicht gelistet, dafür gelten fünf Länder in Afrika nun als Virusvarianten-Gebiete. Die Neuerungen sind ab dem 7. Februar um 0 Uhr wirksam.


Griechenland: Euböa
Zwei Regionen in Griechenland zählen ab dem 7. Februar 2021 wieder als Corona-Risikogebiete.
Die griechischen Regionen Attika und Mittelgriechenland gelten ab dem kommenden Sonntag wieder als Risikogebiete. Den Status hatten beide Regionen bereits in der Vergangenheit inne, die Infektionszahlen waren zwischenzeitlich jedoch gesunken. Neben den griechischen Regionen gilt der Karibikstaat St. Lucia ab dem 7. Februar ebenfalls als Risikogebiet.

Neue Virusvarianten-Gebiete in Afrika

Neuerdings unterscheidet das Robert Koch-Institut zwischen Risikogebieten und besonderen Risikogebieten. Zu letzteren zählen Hochinzidenzgebiete (Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko aufgrund eines Inzidenzwertes von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) sowie Virusvarianten-Gebiete (Regionen mit verbreitetem Auftreten bestimmter SARS-CoV-2-Mutationen). Während es auf der Liste der Hochinzidenzgebiete keine Veränderungen gibt, hat das Institut fünf afrikanische Staaten neu auf die Liste der Virusvarianten-Gebiete gesetzt. In Botsuana, Malawi, Mosambik, Sambia und Simbabwe tritt eine Mutation des Coronavirus verbreitet auf.

Bestimmungen für Reiserückkehrer

Nicht mehr als Risikogebiete gelten die Provinzen Rogaland, Trøndelag und Vestfold og Telemark in Norwegen. Rückreisende aus diesen Regionen unterliegen ab dem 7. Februar keinen speziellen Anforderungen mehr. Für Heimkehrer aus Risikogebieten besteht die Pflicht zu einem Corona-Test bei oder bis spätestens 48 Stunden nach der Ankunft in Deutschland. Rückkehrer aus Hochinzindenz- und Virusvarianten-Gebieten müssen ein negatives Testergebnis bereits vor Abflug nach Deutschland vorweisen können. Für Rückkehrer aus allen Risikoregionen sind die digitale Einreiseanmeldung sowie eine zehntägige Quarantäne verpflichtend, die erst ab dem fünften Tag durch einen zweiten negativen COVID-19-Test verkürzt werden kann.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.