Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland und weitere: RKI veröffentlicht neue Corona-Risikogebiete

München, 05.02.2021 | 12:28 | lvo

Am Freitag, 5. Februar, hat das Robert Koch-Institut die Liste an Corona-Risikoregionen aktualisiert. Neu auf der Liste der Risikogebiete sind zwei Regionen in Griechenland. Neue Hochinzidenzgebiete sind nicht gelistet, dafür gelten fünf Länder in Afrika nun als Virusvarianten-Gebiete. Die Neuerungen sind ab dem 7. Februar um 0 Uhr wirksam.


Griechenland: Euböa
Zwei Regionen in Griechenland zählen ab dem 7. Februar 2021 wieder als Corona-Risikogebiete.
Die griechischen Regionen Attika und Mittelgriechenland gelten ab dem kommenden Sonntag wieder als Risikogebiete. Den Status hatten beide Regionen bereits in der Vergangenheit inne, die Infektionszahlen waren zwischenzeitlich jedoch gesunken. Neben den griechischen Regionen gilt der Karibikstaat St. Lucia ab dem 7. Februar ebenfalls als Risikogebiet.

Neue Virusvarianten-Gebiete in Afrika

Neuerdings unterscheidet das Robert Koch-Institut zwischen Risikogebieten und besonderen Risikogebieten. Zu letzteren zählen Hochinzidenzgebiete (Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko aufgrund eines Inzidenzwertes von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) sowie Virusvarianten-Gebiete (Regionen mit verbreitetem Auftreten bestimmter SARS-CoV-2-Mutationen). Während es auf der Liste der Hochinzidenzgebiete keine Veränderungen gibt, hat das Institut fünf afrikanische Staaten neu auf die Liste der Virusvarianten-Gebiete gesetzt. In Botsuana, Malawi, Mosambik, Sambia und Simbabwe tritt eine Mutation des Coronavirus verbreitet auf.

Bestimmungen für Reiserückkehrer

Nicht mehr als Risikogebiete gelten die Provinzen Rogaland, Trøndelag und Vestfold og Telemark in Norwegen. Rückreisende aus diesen Regionen unterliegen ab dem 7. Februar keinen speziellen Anforderungen mehr. Für Heimkehrer aus Risikogebieten besteht die Pflicht zu einem Corona-Test bei oder bis spätestens 48 Stunden nach der Ankunft in Deutschland. Rückkehrer aus Hochinzindenz- und Virusvarianten-Gebieten müssen ein negatives Testergebnis bereits vor Abflug nach Deutschland vorweisen können. Für Rückkehrer aus allen Risikoregionen sind die digitale Einreiseanmeldung sowie eine zehntägige Quarantäne verpflichtend, die erst ab dem fünften Tag durch einen zweiten negativen COVID-19-Test verkürzt werden kann.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.
Schweiz Flagge Matterhorn
14.01.2022

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, die Gültigkeit des Corona-Zertifikats zu verkürzen. Impfungen werden demnach statt 365 Tagen nur noch 270 Tage lang anerkannt.
Kanaren Calima Sandsturm
14.01.2022

Kanaren: Sturmwarnung und Calima bis Samstag

Auf den Kanaren herrscht aktuell eine angespannte Wetterlage. Zum Ende der Woche gilt auf mehreren Inseln eine Sturmwarnung, zudem wird mit dem Staubwind Calima gerechnet.
New York Freiheitsstatue
14.01.2022

New York City verschärft Impfnachweispflicht für Restaurants ab 29. Januar

Schon bald müssen in New York City alle Personen ab fünf Jahren einen Impfnachweis für das Betreten vieler öffentlicher Einrichtungen vorlegen. Die Maßnahme soll ab dem 29. Januar gelten.
Mykonos Windmühlen
13.01.2022

Griechenland verlängert Corona-Maßnahmen bis 23. Januar

Griechenland hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen um zunächst eine Woche verlängert. Sie sind nun bis zum 23. Januar in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.