Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI streicht alle Hochrisikogebiete ab 3. März

München, 02.03.2022 | 10:06 | soe

Mit Wirkung zum 3. März um 0 Uhr streicht das Robert Koch-Institut alle noch verbliebenen Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Dies betraf zuletzt noch 62 Staaten und Gebiete, darunter auch beliebte Urlaubsländer wie Ägypten, Dänemark, die Malediven und die Türkei. Künftig sollen nur noch Staaten und Regionen als Hochrisikogebiete gelten, in denen gefährliche Corona-Varianten grassieren.


Familie: Urlaub, Strand, Surfen
Ab dem 3. März streicht das RKI alle verbliebenen Corona-Hochrisikogebiete.
Die Änderung der Einstufungskriterien beschert vor allem vielen Familien eine wesentlich größere Freiheit in der Urlaubsplanung. Für ungeimpfte Kinder gelten ebenso wie für Erwachsene ohne Corona-Impfschutz ab morgen keine Quarantäneanforderungen mehr, wenn sie aus dem Ausland nach Deutschland ein- oder zurückreisen. Auch eine digitale Einreiseanmeldung muss nicht mehr ausgefüllt werden. An der generellen Nachweispflicht bei internationalen Einreisen ändert die Neuerung jedoch nichts. Sie besagt, dass alle Reisenden ab sechs Jahren unabhängig von ihrem Verkehrsmittel und dem Abreiseland einen gültigen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis erbringen müssen.
 
Künftige Kriterien für Hochrisikogebiete
 
Ab morgen sind sowohl die Liste für Hochrisikogebiete des RKI als auch die Liste der Virusvariantengebiete erst einmal leer. Dies soll sich erst dann wieder ändern, wenn in einem Land oder einer Region eine hohe Inzidenz durch eine Virusvariante auftritt, die im Vergleich zur Omikron-Mutation eine höhere Virulenz besitzt. Damit sind insbesondere die krankmachenden Eigenschaften gemeint. Bisher galten neben hohen Infektionszahlen auch ein gefährliches Infektionsgeschehen, beispielsweise eine hohe Hospitalisierungsrate oder ein geringes Testaufkommen, als Indikatoren für eine Einstufung als Hochrisikogebiet. Dies hatte dazu geführt, dass zuletzt viele Länder und Gebiete auf der Risikoliste standen, deren Sieben-Tage-Inzidenz deutlich niedriger lag als der derzeit in Deutschland gemessene Wert. Das RKI mahnt jedoch weiterhin zur Vorsicht und weist darauf hin, dass sich die Situation weiterhin kurzfristig ändern könne.
 
Auswirkungen für Urlauber und Urlauberinnen
 
Ab morgen entfallen für alle Einreisenden in die Bundesrepublik die Quarantänepflichten, welche zuvor nur durch einen Impf- oder Genesungsnachweis von Beginn an umgangen werden konnten. Da insbesondere Kinder unter zwölf Jahren oftmals noch nicht gegen Corona geimpft sind, wird so vor allem Familien die Rückreise nach dem Urlaub erleichtert. Nicht nur im Hinblick auf die Sommerferien, sondern auch bereits zur Osterreisezeit profitieren Reisende damit von gelockerten Bedingungen. Weiterhin ist es jedoch ratsam, vor der Abreise ins Ausland nicht nur die dort geltenden Einreisebedingungen, sondern auch eventuelle Änderungen des RKI im Blick zu behalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.