Sie sind hier:

Italien: Rom führt nächtliches Alkoholverbot ein

München, 12.07.2017 | 10:43 | mja

Urlauber in Rom dürfen ab 22 Uhr keinen Alkohol mehr aus Glasbehältern an öffentlichen Straßen und Plätzen trinken. Wie das Branchenmagazin Travel One am Mittwoch mitteilte, gilt das nächtliche Alkoholverbot bis zum 31. Oktober. Wer der Neuregelung widersetzt, muss 150 Euro Strafe zahlen. Ab Mitternacht ist das Trinken von Alkohol generell verboten.


Rom Italien
Bis morgens um 7 Uhr gilt das neue Nacht-Alkoholverbot.
Außerdem dürfen auch keine alkoholischen Getränke mehr zum Mitnehmen nach 22 Uhr verkauft werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Ebenfalls hat die Bürgermeisterin Virginia Raggi den Ausschank von Alkohol in den Außenbereichen von Bars und Clubs verboten. Hält sich ein Gastronomen nicht daran, wird er mit 280 Euro zur Kasse gebeten.

Laut Travel One endet die nächtliche Alkoholregelung jeden Morgen um 7 Uhr. Die neue Bestimmung soll an allen Wochentagen gelten. Inbegriffen sind alle Stadtteile außer der Bezirk Ottavia im Nordwesten von Rom.

Seit Mitte August 2009 dürfen Urlauber in Mailand und Rom auf Straßen und öffentlichen Plätzen nach 21 Uhr kein Bier, Wein oder Grappa mehr aus der Flasche trinken. Damit gingen die italienischen Städte gegen den exzessiven Alkoholkonsum vor, der vor allem bei Jugendlichen beliebt war. Wer dennoch erwischt wurde, musste 50 Euro Bußgeld zahlen. Wie hoch die Strafgelder aktuell sind, ist nicht bekannt.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.