Sie sind hier:

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

München, 13.11.2019 | 11:22 | lvo

Er gilt als einer der schönsten Strände auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien. Die Schönheit von La Pelosa sorgt jedoch auch für wachsende Besucherzahlen. Diese sollen künftig reguliert werden: Ab dem kommenden Jahr muss laut einem Bericht von Spiegel Online Eintritt gezahlt werden.


Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
Besucher des Strandes La Pelosa müssen ab 2020 Eintritt zahlen.
Tausende Besucher sonnen, baden, spazieren und fotografieren jeden Sommer am Strand La Pelosa. Aus diesem Grund handelt die Gemeinde Stintino nun und begrenzt die maximale Anzahl an Gästen auf 1.500 am Tag. Für diese wird ein Eintrittsgeld erhoben. Eine genaue Höhe der Gebühr steht noch nicht fest. Mit Beginn der Hauptsaison sollen die Regelungen am Strand La Pelosa in Kraft treten. Die Gemeinde erwägt zusätzlich, die asphaltierten Zufahrtstraßen zum Küstenabschnitt durch Holzstege zu ersetzen. Somit wäre der Strand nicht mehr mit dem Auto zu erreichen.

Bereits seit einiger Zeit herrschen vor Ort bestimmte Regulierungen vor. So gilt ein Rauchverbot und Handtücher dürfen nur noch mit untergelegter Strohmatte im Sand liegen. Das Abspülen sandiger Füße vor Verlassen des Strandes ist Pflicht. Hintergrund ist der, dass somit nicht noch mehr Sand vom Strand abgetragen wird. Sardinien beklagt jedes Jahr den Verlust von tonnenweise Sand und Muscheln, den Touristen als Souvenir mitnehmen. Dies bedroht jedoch das Ökosystem der Insel und ist zudem per Gesetz verboten. Es drohen Bußgelder bis zu 500 Euro.

Weiter nördlich in Italien gibt es Einschränkungen anderer Art. Die italienische Gewerkschaft Cub hat für den 15. November zum landesweiten Streik aufgerufen. Bislang beteiligen sich lediglich die Mitarbeiter der Frachtlogistik am Flughafen Mailand Malpensa. Dadurch kann es zu Verspätungen kommen. Wie es häufig bei Streiks in Italien der Fall ist, besteht die Möglichkeit, dass der Ausstand kurzfristig noch abgesagt werden könnte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.