Sie sind hier:

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

München, 13.11.2019 | 11:22 | lvo

Er gilt als einer der schönsten Strände auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien. Die Schönheit von La Pelosa sorgt jedoch auch für wachsende Besucherzahlen. Diese sollen künftig reguliert werden: Ab dem kommenden Jahr muss laut einem Bericht von Spiegel Online Eintritt gezahlt werden.


Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
Besucher des Strandes La Pelosa müssen ab 2020 Eintritt zahlen.
Tausende Besucher sonnen, baden, spazieren und fotografieren jeden Sommer am Strand La Pelosa. Aus diesem Grund handelt die Gemeinde Stintino nun und begrenzt die maximale Anzahl an Gästen auf 1.500 am Tag. Für diese wird ein Eintrittsgeld erhoben. Eine genaue Höhe der Gebühr steht noch nicht fest. Mit Beginn der Hauptsaison sollen die Regelungen am Strand La Pelosa in Kraft treten. Die Gemeinde erwägt zusätzlich, die asphaltierten Zufahrtstraßen zum Küstenabschnitt durch Holzstege zu ersetzen. Somit wäre der Strand nicht mehr mit dem Auto zu erreichen.

Bereits seit einiger Zeit herrschen vor Ort bestimmte Regulierungen vor. So gilt ein Rauchverbot und Handtücher dürfen nur noch mit untergelegter Strohmatte im Sand liegen. Das Abspülen sandiger Füße vor Verlassen des Strandes ist Pflicht. Hintergrund ist der, dass somit nicht noch mehr Sand vom Strand abgetragen wird. Sardinien beklagt jedes Jahr den Verlust von tonnenweise Sand und Muscheln, den Touristen als Souvenir mitnehmen. Dies bedroht jedoch das Ökosystem der Insel und ist zudem per Gesetz verboten. Es drohen Bußgelder bis zu 500 Euro.

Weiter nördlich in Italien gibt es Einschränkungen anderer Art. Die italienische Gewerkschaft Cub hat für den 15. November zum landesweiten Streik aufgerufen. Bislang beteiligen sich lediglich die Mitarbeiter der Frachtlogistik am Flughafen Mailand Malpensa. Dadurch kann es zu Verspätungen kommen. Wie es häufig bei Streiks in Italien der Fall ist, besteht die Möglichkeit, dass der Ausstand kurzfristig noch abgesagt werden könnte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frau Laptop Flughafen
12.12.2019

Thomas-Cook-Insolvenz: Bundesregierung entschädigt betroffene Urlauber

Der Insolvenzversicherer wird voraussichtlich nicht alle von der Thomas-Cook-Insolvenz betroffenen Kunden finanziell entschädigen können. Da greift nun die Bundesregierung ein und sichert Abhilfe zu.
Silhouette eines Kohlekraftwerks mit aufsteigendem Rauch vor einem Sonnenuntergang
11.12.2019

Südafrika kämpft mit massiven Stromausfällen

Südafrika leidet derzeit unter schweren Problemen in der Energieversorgung. Massive Überflutungen haben Kraftwerke überschwemmt und verursachen weitreichende Stromausfälle.
Mietwagen Passstraße Schneeketten
10.12.2019

Sturm Siro bringt Unwetter nach Nordeuropa

Wintersturm Siro zieht über Nordeuropa und bringt heftige Windgeschwindigkeiten mit. Örtlich sind Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometern zu erwarten.
Thailand-Erawan Nationalpark
10.12.2019

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

Thailand orientiert sich an der EU: Ab 2022 kommt ein Plastikverbot, das die Regulierungen der Europäischen Union adaptiert. Demnach wird Einwegplastik ab Januar verbannt.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.