Sie sind hier:

Saudi-Arabien vergibt Touristen-Visa

München, 01.11.2017 | 10:50 | hze

Nachdem Saudi-Arabien in den vergangenen Wochen bereits einige seiner strengen Gesetze gelockert hat, öffnet sich das Land nun offenbar auch für Besucher. Wie das Branchenmagazin Tourexpi am Mittwoch berichtet, hat die staatliche Kommission für Tourismus und Kulturerbe in Riad die baldige Vergabe von Touristenvisa angekündigt. Mit dem Aufbau der Reiseindustrie will sich das Land unabhängiger von Ölexporten machen.


Wüste in Oman
Saudi-Arabien will sich für internationale Besucher öffnen und bald mit der Vergabe von Touristenvisa beginnen.
Erster Schritt dafür war laut dem Bericht die Schaffung eines Systems zur Visavergabe an Urlauber. Dies sei bereits eingerichtet und werde bald den Betrieb aufnehmen. Einen genauen Zeitpunkt nannten die saudischen Behörden bisher jedoch nicht. Für die Tourismusbranche scheint die Nachricht jedoch keine Überraschung zu sein. So hatte Kempinski unlängst angekündigt, im Nahen Osten verstärkt in Hotels investieren zu wollen, darunter auch in Saudi-Arabien. Bisher gestattete das Königreich die Einreise nur muslimischen Pilgern oder auf offizielle Einladung, etwa von Unternehmen bei Geschäftsterminen.

Neben der generellen Öffnung für den Tourismus will vor allem Kronprinz Mohammed bin Salman die Wirtschaft des Landes weniger abhängig von Rohöl-Exporten machen. So plant der künftige Herrscher Saudi-Arabiens zusammen mit den Nachbarländern Ägypten und Jordanien den Bau einer gigantischen Stadt am Roten Meer. Die Metropole Neom soll rund 500 Milliarden Dollar kosten und zum international attraktiven Standort für unterschiedlichste Technologie- und Wirtschaftszweige sein, unter anderem auch für die Unterhaltungs- und Tourismusbranche. Geplant ist der Bau am Golf von Akaba, an dem sich auch die Badeorte Sharm-el-Scheich in Ägypten sowie Eilat in Israel befinden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.