Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schottland: Streik der Fluglotsen am 29. Juli

München, 28.07.2021 | 14:17 | soe

In Schottland müssen sich Reisende am 29. Juli auf starke Einschränkungen im Flugverkehr einstellen. Die Fluglotsen haben für diesen Tag an sechs Flughäfen einen 24-stündigen Streik angekündigt, weshalb die betroffenen Airports für den regulären Flugverkehr vollständig geschlossen werden. Dabei handelt es sich nach Informationen des Nachrichtenportals Garda um die Flughäfen Benbecula (BEB), Dundee (DND), Inverness (INV), Kirkwall (KOI), Stornoway (SYY) und Sumburgh (LSI).


Streik Fluglotsen
In Schottland werden am 29. Juli sechs Flughäfen wegen eines Streiks der Fluglotsen komplett gesperrt.
Alle sechs Airports werden von der staatlichen Gesellschaft Highlands and Islands Airports Limited (HIAL) betrieben. Am 29. Juli werden an ihnen weder Starts noch Landungen des regulären Passagier- und Frachtflugverkehrs durchgeführt, lediglich Notfallflüge sollen gegebenenfalls abgefertigt werden können. Dadurch kommt es zu Stornierungen und Verspätungen, die sich auch auf den restlichen Flugverkehr in Großbritannien auswirken können. Reisenden wird geraten, anstelle geplanter Flüge ab, von oder über die betroffenen Airports für den 29. Juli auf alternative Transportmittel zurückzugreifen.
 
Protest gegen geplante Zusammenlegung der Flugsicherung
 
Aufgerufen hat zu der Arbeitskampfmaßnahme die Gewerkschaft Prospect. Sie fordert ihre Mitglieder damit zum Protest gegen die Zentralisierungspläne des Betreibers HIAL auf, der die Flugsicherung der kleinen Airports künftig bündeln will. Vorgesehen ist, dass die Lotsendienste für Sumburgh auf den Shetlandinseln, Dundee, Kirkwall auf Orkney, Stornoway sowie Inverness von einem neuen Lotsenzentrum in Inverness aus zentral gesteuert werden. An den fünf Flughäfen selbst soll es nur noch unbemannte Tower geben, welche die benötigten Informationen automatisiert an Inverness übermitteln. Die Fluglotsengewerkschaft fürchtet durch diese Maßnahme um die öffentliche Sicherheit und sieht zudem bis zu 50 Arbeitsplätze in Gefahr.
 
Einreise nach Schottland
 
Schottland führt Deutschland aktuell auf der gelben Liste. Dies bedeutet, dass die Einreise aus Deutschland zwar ohne triftigen Grund erlaubt, aber an einige Bedingungen geknüpft ist. So müssen Reisende ein Einreiseformular ausfüllen, vor Reiseantritt einen Coronatest durchführen lassen und dessen negatives Ergebnis mitführen und sich nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne begeben. An Tag zwei und Tag acht werden jeweils weitere Tests fällig, für die ausschließlich spezielle Reise-Testkits verwendet werden dürfen. Diese sind über die Homepage des Corporate Travel Managements zu beziehen und kosten zusammen 170 britische Pfund. Durch die Tests kann die Isolation allerdings nicht vorzeitig beendet werden, auch für Geimpfte und Genesene gibt es keine erleichterten Bedingungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.