Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweiz beendet Corona-Maßnahmen zum 17. Februar

München, 17.02.2022 | 12:23 | soe

In der Schweiz gelten ab heute nur noch wenige Corona-Maßnahmen. Wie die Regierung des Alpenstaats am 16. Februar bekanntgab, entfallen die meisten Beschränkungen im Alltag, darunter die Nachweispflicht für den Zutritt zu Restaurants und Geschäften. Nur die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Gesundheitseinrichtungen wird beibehalten.


Schweiz Flagge Matterhorn
Die Schweiz hat zum 17. Februar so gut wie alle Corona-Beschränkungen aufgehoben.
Ins Restaurant gehen oder shoppen, ohne einen Corona-Nachweis vorzeigen zu müssen: In der Schweiz ist dies ab heute wieder Alltag. Durch einen kurzfristigen Beschluss des Bundesrats herrscht in der Alpenrepublik fortan keine 3G-Regel mehr für den Zutritt zur Gastronomie, zu Läden und zu Kultureinrichtungen wie Kinos und Theatern. Zugleich entfällt in den meisten öffentlich zugänglichen Innenräumen sowie an Arbeitsplätzen die Maskenpflicht. Großveranstaltungen können wieder ohne offizielle Genehmigung stattfinden und bei privaten Treffen gibt es keine Einschränkungen mehr.
 
Einreisebeschränkungen fallen
 
Auch Urlauber und Urlauberinnen dürfen sich freuen. Wie aus der Mitteilung der Schweizer Behörden hervorgeht, werden die Corona-Maßnahmen für den Grenzübertritt ebenfalls aufgehoben. Dies bedeutet, dass ab sofort kein Impf-, Genesungs- oder negatives Testzertifikat mehr für die Einreise in die Schweiz vorzulegen ist. Auch das bisher geforderte Ausfüllen eines Einreiseformulars entfällt. Beachten sollten Touristinnen und Touristen bei der Rückreise jedoch, dass die Schweiz aus deutscher Sicht noch immer als Corona-Risikogebiet betrachtet wird. Bei der Einreise nach Deutschland greift also eine Quarantänepflicht, die jedoch durch ein Impf- oder Genesungszertifikat umgangen werden kann.
 
Maskenpflicht bleibt teilweise bis Ende März
 
Lediglich zwei Schutzmaßnahmen gelten in der Schweiz noch bis zum 31. März. Aufgrund der aktuell noch immer hohen Virusverbreitung müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Gesundheitseinrichtungen weiterhin Masken getragen werden. Zudem steht es den einzelnen Kantonen sowie den Einrichtungen frei, von Kunden und Kundinnen weiterhin das Tragen einer Maske zu fordern. Zudem wird in der Schweiz weiterhin eine fünftägige Isolationspflicht von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen aufrechterhalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.