Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Seychellen verschärfen Corona-Maßnahmen

München, 06.05.2021 | 09:08 | soe

Auf den Seychellen sind am 4. Mai wieder verschärfte Corona-Maßnahmen in Kraft getreten. Wie die Seychelles News Agency berichtet, müssen Schulen für drei Wochen schließen, für Geschäfte und Bars gilt eine frühere Sperrstunde. Grund für die Verschärfung der Beschränkungen sind die stark ansteigenden Infektionszahlen in dem Inselstaat, welcher derzeit die meisten Neuinfektionen pro Tag seit Pandemiebeginn verzeichnet.


Seychellen: Anse Source d'Argent
Auf den Seychellen gelten seit dem 4. Mai für vorerst drei Wochen wieder schärfere Corona-Maßnahmen.
Angekündigt wurden die neuen Sperrmaßnahmen vom seychellischen Gesundheitskommissar Jude Gedeon am 3. Mai nach einer Sitzung des COVID-19-Ausschusses. Demnach müssen die bislang noch geöffneten Bildungseinrichtungen auf dem Archipel für zunächst drei Wochen den Betrieb einstellen, nur in Kindertagesstätten wird weiterhin Betreuung angeboten. Zudem müssen Geschäfte, Casinos und Bars früher schließen. Für Gruppensport, Konferenzen und Veranstaltungen gilt ein Verbot, darüber hinaus bleibt die nächtliche Ausgangssperre ab 23 Uhr in Kraft. Am 24. Mai soll eine erneute Prüfung der Corona-Lage stattfinden und anschließend über eine Beibehaltung oder Aufhebung der Maßnahmen entschieden werden.
 
Höchststand an täglichen Infektionsfällen
 
Seit Ende April stieg die Sieben-Tage-Inzidenz auf den Seychellen signifikant an, mit 500 neuen Fällen an einem Tag bildete der 3. Mai den jüngsten Gipfel der Infektionskurve. Dabei handelt es sich laut der Seychelles News Agency bei den meisten Infizierten um Einheimische. Sie machen etwa 84 Prozent der neuen Fälle aus, nur rund 16 Prozent entfallen auf Ausländer. In der Folge arbeitet das Krankenhaus in Perseverance, welches als Hauptbehandlungszentrum für Corona-Erkrankte auf den Seychellen gilt, bereits an der Kapazitätsgrenze.
 
Einreise auf die Seychellen
 
Die Seychellen erlauben weiterhin die Einreise von Urlaubern. Dafür muss ein beim Abflug maximal 72 Stunden alter, negativer PCR-Test vorgelegt werden. Zudem ist vor Reiseantritt eine Gesundheitsgenehmigung auf der Website der seychellischen Regierung einzuholen. Eine generelle Quarantänepflicht für Einreisende besteht nicht mehr. Aus deutscher Sicht gelten die Seychellen derzeit als Corona-Hochinzidenzgebiet, es herrscht eine Reisewarnung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
18.06.2021

RKI: Frankreich kein Risikogebiet mehr

Frankreich gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Auch Griechenland, Norwegen und die Schweiz werden von der Liste des RKI gestrichen.
Kreta: Balos Strand
18.06.2021

Griechenland kein Risikogebiet mehr: Reisewarnung für Kreta, Kos und Co. entfällt

Griechenland gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Corona-Risikogebiet laut Robert Koch-Institut. Pünktlich zur Hauptreisezeit profitieren Urlauber dadurch von erleichterten Regelungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
18.06.2021

Malediven: Ausgangssperre in Malé bis 30. Juni verlängert

Auf den Malediven wurde die nächtliche Ausgangssperre im Großraum Malé bis zum 30. Juni ausgedehnt. Sie wird allerdings um vier Stunden pro Nacht verkürzt.
Finnland
18.06.2021

Finnland: Urlaub ab 21. Juni möglich

Ab dem 21. Juni ist die Einreise aus EU- oder Schengen-Staaten wieder gestattet. Reisende aus Deutschland müssen einen negativen Corona-Test, Impf- oder Genesungs-Nachweis vorlegen.
Paris Panorama
18.06.2021

Frankreich schafft Maskenpflicht im Freien ab

Frankreich hat die generelle Maskenpflicht im Freien seit dem 17. Juni aufgehoben. Ab kommendem Sonntag entfällt auch die nächtliche Ausgangssperre.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.