Sie sind hier:

Preise für Skipässe steigen im Winter 2019/2020

München, 21.10.2019 | 09:52 | lvo

Sportler, die in der kalten Jahreszeit einen Winterurlaub planen, müssen in dieser Saison tiefer in die Tasche greifen. Skipässe werden durchschnittlich vier Prozent teurer, wie Spiegel Online am 21. Oktober berichtet und sich auf eine Erhebung der App „Schneeundmehr – Der Skiatlas“ beruft. Angehoben werden die Preise insbesondere in den Wintersportgebieten der Alpen.


Österreich: Tirol
Die Skigebiete der Alpen heben im Winter 2019/2020 ihre Skipass-Preise an.
Die Preise für Skipässe steigen im Winter 2019/2020 im Durchschnitt um 4,2 Prozent. Einige Gebiete verzeichnen einen Anstieg um etwa acht Prozent. Am meisten hinblättern müssen Skifahrer und Snowboarder in der Schweiz: Mit 425 Euro für sechs Tage Pistenspaß ist das Regionalabo Zermatt-Aostatal der teuerste Skipass in den Alpen. Bei den Preisen für zusammenhängende Skigebiete ist Flims-Laax mit 369 Euro für einen Sechs-Tage-Pass der Spitzenreiter. In den Weihnachtsferien ist häufig mit einem weiteren Preisanstieg zu rechnen. So werden in der Region Davos/Klosters über Weihnachten 15 Prozent zusätzlich fällig.

Die französischen Skigebiete heben ihre Preise dagegen im Schnitt lediglich um 2,5 Prozent an, in Chamonix kostet der Sechs-Tage-Pass zur Hochsaison beispielsweise 327 Euro. Die österreichischen Wintersportregionen schlagen zwischen drei und vier Prozent auf. Am teuersten sind hierbei Ischgl/Silvretta-Arena mit 307,50 Euro, Ötztal mit 302,50 Euro sowie Arlberg mit 300 Euro jeweils für einen Sechs-Tage-Pass.

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.