Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Preise für Skipässe steigen im Winter 2019/2020

München, 21.10.2019 | 09:52 | lvo

Sportler, die in der kalten Jahreszeit einen Winterurlaub planen, müssen in dieser Saison tiefer in die Tasche greifen. Skipässe werden durchschnittlich vier Prozent teurer, wie Spiegel Online am 21. Oktober berichtet und sich auf eine Erhebung der App „Schneeundmehr – Der Skiatlas“ beruft. Angehoben werden die Preise insbesondere in den Wintersportgebieten der Alpen.


Österreich: Tirol
Die Skigebiete der Alpen heben im Winter 2019/2020 ihre Skipass-Preise an.
Die Preise für Skipässe steigen im Winter 2019/2020 im Durchschnitt um 4,2 Prozent. Einige Gebiete verzeichnen einen Anstieg um etwa acht Prozent. Am meisten hinblättern müssen Skifahrer und Snowboarder in der Schweiz: Mit 425 Euro für sechs Tage Pistenspaß ist das Regionalabo Zermatt-Aostatal der teuerste Skipass in den Alpen. Bei den Preisen für zusammenhängende Skigebiete ist Flims-Laax mit 369 Euro für einen Sechs-Tage-Pass der Spitzenreiter. In den Weihnachtsferien ist häufig mit einem weiteren Preisanstieg zu rechnen. So werden in der Region Davos/Klosters über Weihnachten 15 Prozent zusätzlich fällig.

Die französischen Skigebiete heben ihre Preise dagegen im Schnitt lediglich um 2,5 Prozent an, in Chamonix kostet der Sechs-Tage-Pass zur Hochsaison beispielsweise 327 Euro. Die österreichischen Wintersportregionen schlagen zwischen drei und vier Prozent auf. Am teuersten sind hierbei Ischgl/Silvretta-Arena mit 307,50 Euro, Ötztal mit 302,50 Euro sowie Arlberg mit 300 Euro jeweils für einen Sechs-Tage-Pass.

Weitere Nachrichten über Reisen

Arzt setzt Spritze für Impfung
01.03.2021

EU: Pläne für Corona-Impfpass schon im März

Bereits im März sollen Pläne für einen gemeinsamen EU-Corona-Impfpass vorgelegt werden. Das verkündete nun EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
01.03.2021

Italien: Sardinien wird weiße Corona-Zone mit vielen Lockerungen

Sardinien wurde auf die geringste Corona-Warnstufe Weiß herabgesetzt und öffnet daraufhin Restaurants und Theater. Die Inzidenz der Insel liegt unter 50.
Dänemark_Dünen
01.03.2021

Dänemark: Einreisebeschränkungen und Teil-Lockdown bis 5. April verlängert

In Dänemark gelten die Einreisebeschränkungen und der Teil-Lockdown bis vorerst 5. April. Seit dem 1. März dürfen allerdings einige Geschäfte des Einzelhandels wieder öffnen.
Frankreich: Elsass Lothringen
01.03.2021

RKI: Moselle in Frankreich neues Virusvarianten-Gebiet

Das Robert Koch-Institut hat die französische Grenzregion Moselle ab dem 2. März zum Virusvarianten-Gebiet erklärt. Grund ist die dort stark verbreitete südafrikanische Corona-Mutation.
Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.