Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien: Einreiseformular entfällt sofort, Maskenpflicht nach Ostern

München, 07.04.2022 | 09:15 | soe

Spanien hat mit sofortiger Wirkung die Pflicht zum Ausfüllen eines Einreiseformulars abgeschafft. Voraussetzung ist, dass Einreisende ein digitales COVID-Zertifikat der EU mit dem Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder einen negativen Test vorlegen können. Die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen soll in dem Urlaubsland ebenfalls bald entfallen, bleibt über die Osterfeiertage allerdings noch bestehen.


Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
Spanien verzichtet ab sofort auf das Einreiseformular, wenn ein digitales COVID-Zertifikat der EU vorgelegt wird.
Für Urlauber und Urlauberinnen, welche in den Osterferien nach Spanien reisen möchten, ist die Einreise dank der neuen Regelung mit weniger bürokratischem Aufwand möglich. Bislang musste vor dem Abflug im Onlineportal „Spain Travel Health“ ein Formular ausgefüllt werden, das anschließend einen QR-Code generierte. Dieser war der Fluggesellschaft bereits beim Boarding vorzuzeigen. Davon abgesehen gilt für die Einreise aus Deutschland nach Spanien nach wie vor die 3G-Regel: Ab einem Alter von zwölf Jahren muss eine Impfung, Genesung oder ein negativer Corona-Test nachgewiesen werden. Wer diesen Beleg über das digitale COVID-Zertifikat der EU mittels QR-Code erbringt, muss von heute an kein SpTH-Formular mehr ausfüllen. Wird der 3G-Nachweis jedoch in anderer Form und ohne QR-Code dargelegt, ist auch weiterhin das zusätzliche Ausfüllen des Einreiseformulars Pflicht.
 
Maskenpflicht in Innenräumen gilt bis nach Ostern
 
Vorläufig und damit auch während des Osterurlaubs in Kraft bleibt in Spanien aber die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Die Maske muss beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden, darüber hinaus in Geschäften und Restaurants. Auch sportliche und kulturelle Großveranstaltungen im Freien, deren Teilnehmer und Teilnehmerinnen stehen, dürfen nur mit Mund-Nase-Schutz besucht werden. Ab dem 19. April soll sich dies allerdings ändern: Nach einem Bericht des Mallorca Magazins hat der spanische Ministerrat die Aufhebung der Maskenpflicht in Innenräumen nach den Osterferien angekündigt. Offiziell beschlossen werden soll dies auf der für den gleichen Tag anberaumten nächsten Sitzung. Anschließend soll der Mund-Nase-Schutz nur noch in Krankenhäusern, Pflege- und Seniorenheimen, Flughäfen, Bahnhöfen und öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend bleiben.
 
Corona-Lage in Spanien
 
Spanien behandelt das Coronavirus inzwischen wie eine Grippe und hat die meisten pandemiebedingten Beschränkungen aufgehoben. Auch eine aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz wird nicht mehr veröffentlicht; lediglich die neuen Infektionsfälle in der Altersgruppe der Über-60-Jährigen wird noch erfasst und zweimal pro Woche veröffentlicht. Grund für den inzwischen entspannten Umgang mit der Pandemie ist die geringe und weiterhin sinkenden Auslastung der Krankenhäuser und die hohe Impfquote, welche in Spanien bei rund 85 Prozent liegt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.