Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

München, 23.07.2021 | 16:04 | soe

Das Robert Koch-Institut hat Spanien inklusive der Balearen und Kanaren mit Wirkung zum 27. Juli um 0 Uhr zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber wieder eine zehntägige Quarantänepflicht, die frühestens nach fünf Tagen mit einem negativen Corona-Test beendet werden kann. Genesene sowie vollständig Geimpfte müssen sich nicht isolieren.


Ibiza-Spanien
Spanien inklusive der Balearen und Kanaren gilt ab 27. Juli 2021 als Hochinzidenzgebiet.
Spanien mit all seinen Inselgruppen galt bereits seit dem 11. Juli wieder als einfaches Corona-Risikogebiet. Durch diese Einstufung änderte sich für Urlauber zunächst jedoch kaum etwas: Lediglich das Ausfüllen einer digitalen Einreiseanmeldung wurde wieder zur Pflicht, eine Reisewarnung wurde nicht ausgesprochen. Für Flugreisende nach Deutschland, die auch unter Spanien-Urlaubern den Großteil ausmachen, gilt ohnehin eine Test- oder Nachweispflicht vor dem Boarding. Mit der Hochstufung auf den Status eines Hochrisikogebiets unterliegen Einreisende aus Spanien nun jedoch wieder einer zehntägigen Quarantänepflicht. Diese darf frühestens nach fünf Tagen mit einem weiteren negativen Testergebnis vorzeitig beendet werden. Vollständig Geimpfte und Genesene können vor der Einreise einen entsprechenden Nachweis einreichen und die Quarantäne so gänzlich umgehen.
 
Sieben-Tage-Inzidenz über 300
 
Spanien verzeichnet aktuell insgesamt eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 300 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, die Lage in den einzelnen Regionen fällt jedoch sehr unterschiedlich aus. Am stärksten betroffen sind mehrere Provinzen auf dem Festland, darunter Girona und Barcelona. Besonders in den auch von Urlaubern stark frequentierten Küstengebieten des Mittelmeers wurden deshalb die Corona-Beschränkungen wieder verschärft. Die Provinz Katalonien inklusive der Metropole Barcelona vermeldet derzeit Infektionsraten von mehr als 500, wofür nach Vermutungen der Behörden auch die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus verantwortlich sein soll. Da von der aktuellen Pandemiewelle insbesondere junge Menschen betroffen sind, wurde für das Nachtleben in Katalonien wieder eine Sperrstunde zwischen 1 und 6 Uhr verhängt.

Weitere Neuerungen des Robert Koch-Instituts

Neben Spanien gelten auch die Niederlande inklusive ihrer autonomen Länder und Überseegebiete in der Karibik ab dem kommenden Dienstag als Hochinzidenzgebiet. Bereits ab Sonntag, 25. Juli, ist zudem Georgien als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Als einfache Risikogebiete gelten ab Sonntag außerdem Dänemark mit Ausnahme von Grönland, die französischen Regionen Regionen Korsika, Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d'Azur und das Übersee-Département Martinique, Irland, Malta und Monaco.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
02.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.
Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.