Sie sind hier:

Spanien: Landesweiter Taxistreik angekündigt

München, 28.11.2017 | 10:24 | hze

Die Gewerkschaft Fedetaxi hat ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Laut übereinstimmenden Medienberichten wollen die Taxifahrer am Mittwoch, 29. November landesweit für 24 Stunden in den Ausstand treten. An wichtigen Orten wie Flughäfen oder Krankenhäusern soll ein Minimumservice aufrechterhalten werden.


Taxis in Spanien
In Spanien wollen die Taxifahrer am 29. November landesweit für 24 Stunden streiken.
Der Billigflieger Easyjet warnt seine Kunden trotzdem davor, dass etwa am Flughafen Barcelona am Mittwoch keine Taxis zu Verfügung stehen werden. Reisenden wird empfohlen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen und deutlich mehr Zeit für Fahrten einzuplanen. Durch das erhöhte Passagieraufkommen kann es nämlich auch bei Bussen und Bahnen zu Verspätungen kommen.

Grund für den Ausstand ist laut Medienberichten ein Streit der Taxigewerkschaft mit dem Infrastrukturministerium über die Vergabe von Lizenzen und den vermeintlich unfairen Wettbewerb privater Anbieter wie Uber oder Cabify. Die geplante Neuregelung sieht die Einführung eines nationalen Fahrerregisters vor, inklusive entsprechender Routenkarten. Zudem sollen Taxis und Autos privater Fahrdienste künftig blaue Nummernschilder erhalten, um diese klar zu kennzeichnen. Dies geht Fedetaxi jedoch nicht weit genug. Neben der Bewilligung von 80 zusätzlichen Lizenzen fordert deren Präsident Miguel Angel Leal verstärkte Kontrollen der privaten Anbieter. Mit diesen will etwa auch die Polizei in Thailand künftig verstärkt gegen betrügerische Taxifahrer vorgehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.