Sie sind hier:

Erhöhte Waldbrandgefahr in Spanien

München, 21.06.2017 | 09:59 | mja

Nicht nur Urlauber in Portugal, sondern auch Reisende in Spanien müssen sich aktuell auf eine akute Hitzewelle einstellen. Zudem teilt das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit, dass dadurch die Gefahr von Flächen- und Waldbränden enorm ansteigt. Spanien-Urlauber müssen demnach auch mit Beeinträchtigungen in der Infrastruktur rechnen.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Aufgrund einer Hitzewelle warnt das Auswärtige Amt derzeit in Kroatien, Spanien und Portugal vor Waldbränden.
Laut AA könnte dies auch in Tourismusgebieten der Fall sein. Da in vielen Landesteilen die Waldbrandgefahr extrem hoch ist, wird Reisenden empfohlen, sich über Medien zu informieren und entsprechende Meldungen sowie auf Hinweise der lokalen Behörden zu achten. Gegen Ende der warmen Jahreszeit warnt das Auswärtige Amt vor wolkenbruchartigen Regenfällen, die Überschwemmungen mit sich bringen könnten.

Doch nicht nur in Spanien, sondern auch in Portugal warnt das AA vor Waldbränden. Derzeit wüten die schlimmsten Feuer nördlich der Hauptstadt Lissabon. Urlauber, die aktuell mit dem Mietwagen Portugal erkunden, werden zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Insgesamt verloren bei den schweren Waldbränden mindestens 62 Menschen ihr Leben.  

Neben der steigenden Hitze müssen sich speziell Madrid-Reisende bald auf Verkehrsbehinderungen und Zugangsbeschränkungen in Teilen der Innenstadt einstellen. Grund für die Einschränkung ist das vom 23. Juni bis zum 2. Juli stattfindende Festival World Pride 2017. Medienberichten zufolge finden in dieser einen Woche Hunderte kulturelle, sportliche und politische Veranstaltungen statt, zu denen etwa drei Millionen Besucher erwartet werden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.