Sie sind hier:

Streik in Athen: Öffentlicher Nahverkehr tagelang gestört

München, 18.11.2016 | 11:12 | hze

Reisende in Griechenland müssen sich voraussichtlich noch den ganzen November auf Störungen im öffentlichen Nahverkehr einstellen. Laut Medienberichten planen mehrere Gewerkschaften eine rollende Streikwelle, die nach und nach verschiedene Bereiche treffen soll. Konkrete Arbeitskampf-Maßnahmen wurden bisher für Freitag, Montag, Dienstag und Donnerstag angekündigt.


Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
In Athen werden im November abwechselnd immer wieder anderen öffentliche Verkehrsmittel bestreikt.
Wie die Athener Verkehrsbetriebe auf ihrer Website mitteilen, stand am heutigen Freitag (18. November) der Metro- und Tram-Verkehr bis 10 Uhr morgens komplett still (alle Zeitangaben sind Ortszeit). Im Laufe des Tages wird die Elektrische Eisenbahn Athen–Piräus (ISAP) auf der U-Bahn Linie 1 zwischen 12 und 16 Uhr bestreikt. Weiter soll am Montag, 21. November bis 10 Uhr morgens kein Zug der ISAP fahren. Am Dienstag, 22. November legen erneut die Mitarbeiter von Metro und Tram zwischen 12 Uhr und 16 Uhr ihre Arbeit nieder, bevor am Donnerstag, 24. November ab 9 Uhr morgens die ISAP für den Rest des Tages lahmgelegt wird.

Mit den andauernden Streiks protestieren die Gewerkschaften gegen den harten Sparkurs der Regierung in Athen. Auch die Fluglotsen Griechenlands beteiligen sich immer wieder an den Arbeitskämpfen, da unter anderem der zivile Luftverkehr reformiert und in Teilen privatisiert werden soll. Zuletzt hatte die Flugsicherung im Oktober ihren angedrohten Streik jedoch kurzfristig wieder abgesagt, viele europäische Airlines konnten trotzdem bereits abgesagte Verbindungen nicht mehr anbieten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.