Sie sind hier:

Streik in Italien mit Flugausfällen und Einschränkungen angekündigt

München, 08.05.2019 | 10:10 | lvo

Kaum ist ein Streik in Italien vorüber, ist auch bereits der nächste angekündigt. In diesem Fall sogar gleich zwei erneute Arbeitskämpfe, wie das Reiseportal Summer in Italy meldet: Am 17. Mai müssen Reisende mit Unterbrechungen des gesamten Verkehrssektors rechnen. Am 21. Mai hingegen könnte es zu massiven Flugausfällen kommen, denn dann legen die Mitarbeiter von Air Italy und Alitalia sowie das Personal an italienischen Airports die Arbeit nieder.


Flügel einer Alitalia-Maschine
Auch das Personal von Alitalia will sich am Streik in Italien beteiligen. © Alitalia
Urlauber, die von und nach Italien reisen, sollten sich vorab über die aktuelle Lage informieren und bei ihrer Airline und dem Reiseveranstalter eventuelle Verspätungen und Annullierungen erfragen. Der Generalstreik am 17. Mai schließt den Bahnverkehr, Fährtransport sowie den öffentlichen Personennahverkehr in Italien ein. Zugführer wollen die Arbeit ab 9 Uhr morgens für acht Stunden niederlegen. Busse und S-Bahnen streiken hingegen für vier Stunden. Dabei sind unterschiedliche Zeiträume an dem Tag anberaumt. Der italienische Fährverkehr soll voraussichtlich den ganzen Tag bestreikt werden.

Vier Tage später, am Dienstag, trifft es dann den Luftverkehr. Ab Mitternacht am 21. Mai legt das Personal der italienischen Fluglinien Air Italy und Alitalia die Arbeit nieder. Auch die Mitarbeiter anderer Airlines könnten sich beteiligen. Zusätzlich muss mit Unterbrechungen der Services am Flughafen gerechnet werden, da auch Airport-Personal an den Ausständen mitwirken könnte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.