Sie sind hier:

Paris: Streik am 6. Februar legt französische Hauptstadt lahm

München, 03.02.2020 | 09:33 | soe

Dem streikgebeutelten Frankreich stehen am 6. Februar neue Einschränkungen ins Haus. Die Gewerkschaften verschiedener Branchen haben ihre Mitglieder an diesem Tag zu einem parallelen Arbeitsausstand aufgerufen. Zudem sollen in der Hauptstadt Paris mehrere Demonstrationen stattfinden.


Paris Panorama
In Paris drohen am 6. Februar erneut Einschränkungen durch Streiks und Protestmärsche.
Die neuerlichen Streiks sind Teil der Proteste gegen die geplante Rentenreform der französischen Regierung, die bereits seit Ende 2019 andauern und immer wieder zu massiven Einschränkungen im öffentlichen Leben führen. Auch der Arbeitsausstand und die Protestmärsche am 6. Februar werden sehr wahrscheinlich zu Behinderungen im Reiseverkehr führen. Neben Straßensperrungen durch die Protestmärsche ist auch im Flugsektor mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen, die durch einen weiteren Streikaufruf noch bis zum 8. Februar andauern können.
 
Die letzte Streikaktion in Frankreich ist erst in der vergangenen Woche zu Ende gegangen. Vom 28. bis zum 30. Januar fand ein Generalstreik statt, an dem sich unter anderem die Flugsicherung beteiligte. Darüber hinaus waren sämtliche privaten sowie öffentlichen Unternehmen an dem Arbeitsausstand beteiligt. Auch in einem weiteren europäischen Land stehen Unannehmlichkeiten durch Streiks an, so wollen in Italien am 7. Februar die Angestellten der Fluglinien Air Italy und Alitalia für 24 Stunden die Arbeit niederlegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.