Sie sind hier:

Paris: Streik am 6. Februar legt französische Hauptstadt lahm

München, 03.02.2020 | 09:33 | soe

Dem streikgebeutelten Frankreich stehen am 6. Februar neue Einschränkungen ins Haus. Die Gewerkschaften verschiedener Branchen haben ihre Mitglieder an diesem Tag zu einem parallelen Arbeitsausstand aufgerufen. Zudem sollen in der Hauptstadt Paris mehrere Demonstrationen stattfinden.


Paris Panorama
In Paris drohen am 6. Februar erneut Einschränkungen durch Streiks und Protestmärsche.
Die neuerlichen Streiks sind Teil der Proteste gegen die geplante Rentenreform der französischen Regierung, die bereits seit Ende 2019 andauern und immer wieder zu massiven Einschränkungen im öffentlichen Leben führen. Auch der Arbeitsausstand und die Protestmärsche am 6. Februar werden sehr wahrscheinlich zu Behinderungen im Reiseverkehr führen. Neben Straßensperrungen durch die Protestmärsche ist auch im Flugsektor mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen, die durch einen weiteren Streikaufruf noch bis zum 8. Februar andauern können.
 
Die letzte Streikaktion in Frankreich ist erst in der vergangenen Woche zu Ende gegangen. Vom 28. bis zum 30. Januar fand ein Generalstreik statt, an dem sich unter anderem die Flugsicherung beteiligte. Darüber hinaus waren sämtliche privaten sowie öffentlichen Unternehmen an dem Arbeitsausstand beteiligt. Auch in einem weiteren europäischen Land stehen Unannehmlichkeiten durch Streiks an, so wollen in Italien am 7. Februar die Angestellten der Fluglinien Air Italy und Alitalia für 24 Stunden die Arbeit niederlegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.