Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Streik führt am Freitag zu Störungen im ÖPNV

München, 29.01.2024 | 17:59 | ksu

Am Freitag, dem 2. Februar, wird es zu großflächigen Streiks im öffentlichen Nahverkehr kommen. Fahrgäste müssen mit Ausfällen im U-Bahn-, Bus- und Tramverkehr rechnen. Betroffen von den Störungen sind vor allem Großstädte im gesamten Bundesgebiet. Lediglich Bayern wird nicht bestreikt.
 


Verdi-Mitglieder beim Streik
Am Freitag muss mit zahlreichen Störungen im öffentlichen Nahverkehr gerechnet werden.
Nahezu bundesweit wird es am Freitag, dem 2. Februar, zu Streiks im öffentlichen Nahverkehr kommen. Außer in Bayern werden laut Verdi Mitarbeitende des ÖPNV ganztägig in mehr als 130 kommunalen Betrieben ihre Arbeit niederlegen. Infolgedessen wird es zu Beeinträchtigungen im Tram-, Bus- und U-Bahnnetz kommen. Städte wie Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg oder Leipzig sind genauso betroffen wie diverse Landkreise. Fahrgästen wird empfohlen, auf Alternativen auszuweichen und mehr Zeit für den Transfer einzuplanen. S-Bahnverbindungen, welche durch die Deutsche Bahn betrieben werden, sind von den Streiks nicht betroffen. Sollten durch die Verhandlungen zwischen den Arbeitgeberverbänden und der Gewerkschaft keine Einigungen zustande kommen, müsse mit weiteren streikbedingten Ausfällen im öffentlichen Nahverkehr gerechnet werden.
 
Weniger Belastung bei mehr Lohn
 
Die Verhandlungen zwischen den Parteien finden zeitgleich in allen betroffenen Bundesländern statt. Verdi fordert zum Beispiel bessere Arbeitsbedingungen in Form von mehr Urlaub, längeren Ruhezeiten und kürzeren Arbeitstagen. Letztere können bisher inklusive Pausen bis zu 14 Stunden betragen. Bei vollem Lohnausgleich wird eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Stunden gefordert. Regionale Arbeitgeber reagierten bisher ablehnend oder nur verhalten auf die Forderungen der Gewerkschaft. Mit den angestrebten Verbesserungen soll die Branche jedoch attraktiver werden. „In allen Bereichen fallen täglich Busse und Bahnen aus, weil es nicht genug Personal gibt“, so die Verdi-Vizevorsitzende Christine Behle.
 
Mehr staatliche Beteiligung gefordert
 
Verdi sieht jedoch auch den Staat in der Pflicht, bei Mängeln im ÖPNV nachzubessern. Der Fachgruppenleiter Andreas Schackert merkt an, dass bis zum Jahr 2030 rund 460 Milliarden Euro in die Verbesserung der Infrastruktur fließen müssten, welche nicht ausschließlich von den Kommunen getragen werden können. Auch die Umweltbewegung Fridays for Future unterstützt die Forderungen der Streikenden. Für einen zuverlässigen Nahverkehr seien gute und sichere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten unerlässlich, wie die Sprecherin Daya Sotoodeh betont.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.