Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Streik führt am Freitag zu Störungen im ÖPNV

München, 29.01.2024 | 17:59 | ksu

Am Freitag, dem 2. Februar, wird es zu großflächigen Streiks im öffentlichen Nahverkehr kommen. Fahrgäste müssen mit Ausfällen im U-Bahn-, Bus- und Tramverkehr rechnen. Betroffen von den Störungen sind vor allem Großstädte im gesamten Bundesgebiet. Lediglich Bayern wird nicht bestreikt.
 


Verdi-Mitglieder beim Streik
Am Freitag muss mit zahlreichen Störungen im öffentlichen Nahverkehr gerechnet werden.
Nahezu bundesweit wird es am Freitag, dem 2. Februar, zu Streiks im öffentlichen Nahverkehr kommen. Außer in Bayern werden laut Verdi Mitarbeitende des ÖPNV ganztägig in mehr als 130 kommunalen Betrieben ihre Arbeit niederlegen. Infolgedessen wird es zu Beeinträchtigungen im Tram-, Bus- und U-Bahnnetz kommen. Städte wie Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg oder Leipzig sind genauso betroffen wie diverse Landkreise. Fahrgästen wird empfohlen, auf Alternativen auszuweichen und mehr Zeit für den Transfer einzuplanen. S-Bahnverbindungen, welche durch die Deutsche Bahn betrieben werden, sind von den Streiks nicht betroffen. Sollten durch die Verhandlungen zwischen den Arbeitgeberverbänden und der Gewerkschaft keine Einigungen zustande kommen, müsse mit weiteren streikbedingten Ausfällen im öffentlichen Nahverkehr gerechnet werden.
 
Weniger Belastung bei mehr Lohn
 
Die Verhandlungen zwischen den Parteien finden zeitgleich in allen betroffenen Bundesländern statt. Verdi fordert zum Beispiel bessere Arbeitsbedingungen in Form von mehr Urlaub, längeren Ruhezeiten und kürzeren Arbeitstagen. Letztere können bisher inklusive Pausen bis zu 14 Stunden betragen. Bei vollem Lohnausgleich wird eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Stunden gefordert. Regionale Arbeitgeber reagierten bisher ablehnend oder nur verhalten auf die Forderungen der Gewerkschaft. Mit den angestrebten Verbesserungen soll die Branche jedoch attraktiver werden. „In allen Bereichen fallen täglich Busse und Bahnen aus, weil es nicht genug Personal gibt“, so die Verdi-Vizevorsitzende Christine Behle.
 
Mehr staatliche Beteiligung gefordert
 
Verdi sieht jedoch auch den Staat in der Pflicht, bei Mängeln im ÖPNV nachzubessern. Der Fachgruppenleiter Andreas Schackert merkt an, dass bis zum Jahr 2030 rund 460 Milliarden Euro in die Verbesserung der Infrastruktur fließen müssten, welche nicht ausschließlich von den Kommunen getragen werden können. Auch die Umweltbewegung Fridays for Future unterstützt die Forderungen der Streikenden. Für einen zuverlässigen Nahverkehr seien gute und sichere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten unerlässlich, wie die Sprecherin Daya Sotoodeh betont.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.