Sie sind hier:

Streiks in Frankreich dauern an

München, 09.12.2019 | 09:19 | soe

Touristen in Frankreich drohen auch in der nächsten Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr. Die ursprünglich bis zum 8. Dezember angesetzten Streiks, die auch einen Großteil des Verkehrssektors lahmlegen, sind von den beteiligten Gewerkschaften auf unbestimmte Zeit verlängert worden. Damit gibt es Behinderungen bei Bahn-, Fähr- und Flugverbindungen.


Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
Die Streiks und Demonstrationen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert.
Im Fernverkehr der Bahn verkehrt nur ein kleiner Teil der Züge, auch die Metro in Paris wird bestreikt und fährt nur unregelmäßig. An den Flughäfen ist ebenfalls mit Einschränkungen zu rechnen. Die branchenübergreifenden Arbeitsniederlegungen werden von großangelegten Demonstrationen begleitet, die in den Großstädten für zusätzliche Verkehrsbehinderungen sorgen. Die nächste Massenprotestkundgebung ist für Dienstag, 10. Dezember, in Paris angekündigt.
 
Der Grund für den Streikmarathon, der ursprünglich nur am 5. Dezember stattfinden sollte und dann vom 4. bis zum 8. Dezember ausgeweitet wurde, ist die geplante Rentenreform der französischen Regierung. Ein Abrücken von den zentralen Reformplänen ist trotz der Proteste bislang nicht abzusehen, am Mittwoch will der französische Premierminister Edouard Philippe die konkreten Maßnahmen vorstellen. Die Gewerkschaften kündigten ihrerseits an, die Streiks so lange aufrechtzuerhalten, bis die neue Rentenreform vom Tisch sei.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.