Sie sind hier:

Sturm Ana fegt über Spanien hinweg

München, 11.12.2017 | 11:01 | hze

Reisende in Spanien müssen sich auch am Montag auf stürmisches Wetter einstellen. Laut dem spanischen Wetteramt Aemet fegt Sturm Ana am Montagmorgen mit bis zu 140 Kilometern pro Stunde über Kastilien und Andalusien hinweg. Auch auf den Balearen wurde für Montag die zweithöchste Unwetterwarnstufe Orange ausgerufen. Es muss mit hohen Wellen und Problemen im Flugverkehr gerechnet werden.


Sturm Ana Warnstufe Aemet
Sturm Ana sorgt am Montag in weiten Teilen Spaniens für eine erhöhte Unwetterwarnstufe. @ Aemet
Am Airport Barcelona-El Prat mussten bereits vier Verbindungen annulliert werden, 42 weitere starten nur mit Verspätung. Für Montag sagt Aemet auf Formentera, Ibiza und Mallorca Windstärke acht sowie Wellen bis zu vier Meter Höhe voraus. Einwohner und Besucher der Insel werden dazu aufgefordert, sich während des Sturms von den Küsten fernzuhalten. Bereits am Sonntag wurde auf Mallorca ein Angler von den meterhohen Wellen ins Meer gerissen. Auf der beliebten Urlaubsinsel gilt die Unwetterwarnstufe Orange noch bis 18 Uhr, im Osten bleibt bis 20 Uhr Alarmstufe Gelb bestehen.

Das riesige Tiefdruckgebiet, zu dem auch Sturm Ana gehört, hat am Sonntag und Montag Mitteleuropa einen heftigen Wintereinbruch beschert. Starke Schneefälle sorgten auf den Straßen für Chaos und wirbelten den Luftverkehr durcheinander. Allein am Montagmorgen wurden mehr als 600 Flüge annulliert. Einsetzendes Tauwetter soll die Lage jedoch in den kommenden Stunden entschärfen. Doch auch ohne Winterwetter drohen dem Luftverkehr in den kommenden Wochen Turbulenzen. So haben die Flugbegleiter von KLM für den Jahresbeginn 2018 einen Streik angekündigt. Außerdem begehren europaweit die Piloten von Ryanair auf und drohen erstmals mit Arbeitskämpfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.