Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Sturm Ana fegt über Spanien hinweg

München, 11.12.2017 | 11:01 | hze

Reisende in Spanien müssen sich auch am Montag auf stürmisches Wetter einstellen. Laut dem spanischen Wetteramt Aemet fegt Sturm Ana am Montagmorgen mit bis zu 140 Kilometern pro Stunde über Kastilien und Andalusien hinweg. Auch auf den Balearen wurde für Montag die zweithöchste Unwetterwarnstufe Orange ausgerufen. Es muss mit hohen Wellen und Problemen im Flugverkehr gerechnet werden.


Sturm Ana Warnstufe Aemet
Sturm Ana sorgt am Montag in weiten Teilen Spaniens für eine erhöhte Unwetterwarnstufe. @ Aemet
Am Airport Barcelona-El Prat mussten bereits vier Verbindungen annulliert werden, 42 weitere starten nur mit Verspätung. Für Montag sagt Aemet auf Formentera, Ibiza und Mallorca Windstärke acht sowie Wellen bis zu vier Meter Höhe voraus. Einwohner und Besucher der Insel werden dazu aufgefordert, sich während des Sturms von den Küsten fernzuhalten. Bereits am Sonntag wurde auf Mallorca ein Angler von den meterhohen Wellen ins Meer gerissen. Auf der beliebten Urlaubsinsel gilt die Unwetterwarnstufe Orange noch bis 18 Uhr, im Osten bleibt bis 20 Uhr Alarmstufe Gelb bestehen.

Das riesige Tiefdruckgebiet, zu dem auch Sturm Ana gehört, hat am Sonntag und Montag Mitteleuropa einen heftigen Wintereinbruch beschert. Starke Schneefälle sorgten auf den Straßen für Chaos und wirbelten den Luftverkehr durcheinander. Allein am Montagmorgen wurden mehr als 600 Flüge annulliert. Einsetzendes Tauwetter soll die Lage jedoch in den kommenden Stunden entschärfen. Doch auch ohne Winterwetter drohen dem Luftverkehr in den kommenden Wochen Turbulenzen. So haben die Flugbegleiter von KLM für den Jahresbeginn 2018 einen Streik angekündigt. Außerdem begehren europaweit die Piloten von Ryanair auf und drohen erstmals mit Arbeitskämpfen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.