Sie sind hier:

Unwetterwarnstufe Orange: Sturm Caroline trifft auf Großbritannien

München, 07.12.2017 | 09:57 | lvo

Sturm Caroline trifft am Donnerstag auf die Britischen Inseln. Wie Met Office, der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs berichtet, werden dabei insbesondere in Schottland und Nordirland Windgeschwindigkeiten von über 140 Kilometer pro Stunde erreicht. Hohe Wellen und starke Niederschläge können zudem für Einschränkungen im Straßen- oder Flugverkehr sorgen.


Met Office Sturm Caroline
Sturm Caroline trifft am Donnerstag auf Großbritannien. Foto: Met Office
Während Sturm Caroline über das nördliche Großbritannien fegt, gilt für die südlichen Teile Schottlands die Unwetterwarnstufe Gelb. Windböen von etwa 110 Stundenkilometern werden hier erwartet. Für die nördlichen Regionen des Landes wurde sogar Stufe Orange ausgerufen. Wellen erreichen dann Höhen von bis zu neun Metern und die Sturmböen nehmen Geschwindigkeiten von über 140 Kilometern pro Stunde auf. Dabei können Dächer abgedeckt und Trümmerteile durch die Luft gewirbelt werden. Auch am Freitag und Samstag bleibt die Warnstufe Gelb bestehen. Met Office weist darauf hin, dass sowohl Straßen- und Schienenverkehr als auch der Luftraum sowie Fährverbindungen eingeschränkt werden können. Auch die europäische Luftsicherung Eurocontrol warnt vor möglichen Flugverspätungen und -streichungen in Heathrow, Manchester, Glasgow und Edinburgh.

Erst im Oktober wurden Irland und das Vereinigte Königreich von Ex-Hurrikan Ophelia getroffen. Als er auf Land traf, war er bereits auf die Stärke eines Sturms herabgestuft. Dennoch gilt Ophelia mit Windgeschwindigkeiten von 176 Stundenkilometern und bis zu zehn Meter hohen Wellen als der stärkste Sturm in Irland seit 50 Jahren. Über 130 Flugverbindungen mussten gecancelt werden, Schulen und öffentliche Einrichtungen blieben geschlossen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.