Sie sind hier:

Unwetterwarnstufe Orange: Sturm Caroline trifft auf Großbritannien

München, 07.12.2017 | 09:57 | lvo

Sturm Caroline trifft am Donnerstag auf die Britischen Inseln. Wie Met Office, der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs berichtet, werden dabei insbesondere in Schottland und Nordirland Windgeschwindigkeiten von über 140 Kilometer pro Stunde erreicht. Hohe Wellen und starke Niederschläge können zudem für Einschränkungen im Straßen- oder Flugverkehr sorgen.


Met Office Sturm Caroline
Sturm Caroline trifft am Donnerstag auf Großbritannien. Foto: Met Office
Während Sturm Caroline über das nördliche Großbritannien fegt, gilt für die südlichen Teile Schottlands die Unwetterwarnstufe Gelb. Windböen von etwa 110 Stundenkilometern werden hier erwartet. Für die nördlichen Regionen des Landes wurde sogar Stufe Orange ausgerufen. Wellen erreichen dann Höhen von bis zu neun Metern und die Sturmböen nehmen Geschwindigkeiten von über 140 Kilometern pro Stunde auf. Dabei können Dächer abgedeckt und Trümmerteile durch die Luft gewirbelt werden. Auch am Freitag und Samstag bleibt die Warnstufe Gelb bestehen. Met Office weist darauf hin, dass sowohl Straßen- und Schienenverkehr als auch der Luftraum sowie Fährverbindungen eingeschränkt werden können. Auch die europäische Luftsicherung Eurocontrol warnt vor möglichen Flugverspätungen und -streichungen in Heathrow, Manchester, Glasgow und Edinburgh.

Erst im Oktober wurden Irland und das Vereinigte Königreich von Ex-Hurrikan Ophelia getroffen. Als er auf Land traf, war er bereits auf die Stärke eines Sturms herabgestuft. Dennoch gilt Ophelia mit Windgeschwindigkeiten von 176 Stundenkilometern und bis zu zehn Meter hohen Wellen als der stärkste Sturm in Irland seit 50 Jahren. Über 130 Flugverbindungen mussten gecancelt werden, Schulen und öffentliche Einrichtungen blieben geschlossen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.