Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Sturm Diana im Atlantik: Einschränkungen in Großbritannien und Irland

München, 28.11.2018 | 10:32 | lvo

Urlauber auf den Azoren sowie den Britischen Inseln müssen sich auf ungemütliche Tage einstellen. Sturm Diana hat sich über dem Atlantik zusammengebraut und trifft Wettervorhersagen zufolge am Mittwoch auf Irland und das Vereinigte Königreich. Es ist mit Flugausfällen und -verspätungen sowie Unterbrechungen im Straßen- und öffentlichen Verkehr zu rechnen.


Hausdach im Regen
Sturm Diana sorgt für Starkregen auf den Britischen Inseln.
Für Mittwoch und Donnerstag sind in vielen Teilen der Britischen Inseln Wetterwarnungen ausgelöst worden. Der Sturm soll den Archipel demnach mit Windgeschwindigkeiten über 120 Kilometer in der Stunde treffen. Auch Starkregen wird erwartet. Wie der Telegraph berichtet, wurden an den Londoner Flughäfen bereits am Dienstag Hunderte Flugverbindungen annulliert. Zusätzlich waren fast 400 Starts und Ankünfte verspätet. Der Hafen der irischen Hauptstadt Dublin hat wegen des starken Windes für den Containerverkehr geschlossen. Personenfähren fahren jedoch weiterhin, wie die BBC berichtet.

Zuvor hatte Sturm Diana sich im Atlantik gebildet und für Monsterwellen und starken Wind auf der Inselgruppe Azoren gesorgt. Der portugiesische Wetterdienst IPMA hat Wetterwarnungen für die Azoren ausgelöst, insbesondere für die Inseln Flores und Corvo. Der IPMA war es auch, der dem Unwetter den Namen Diana gab. Auch auf der anderen Seite der Erde sorgen derzeit Stürme für Verkehrschaos: Im australischen Sydney kam es zu Verspätungen und Flugausfällen, nachdem die Stadt von heftigen Regenfällen getroffen wurde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Portugal: Algarve
16.04.2021

Portugal: Einreiseverbot für Urlauber bis 18. April verlängert

Portugal hat das Verbot touristischer Einreisen bis zum 18. April verlängert. Damit darf aus Deutschland für mindestens drei weitere Tage nur aus notwendigen Gründen eingereist werden.
Azoren Portugal
16.04.2021

RKI: Algarve ist wieder Risikogebiet

Die Algarve in Portugal gilt ab dem 18. April wieder als Corona-Risikogebiet. Das hat das Robert Koch-Institut in seiner jüngsten Aktualisierung der Risikoliste entschieden.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
16.04.2021

Corona: Dominikanische Republik verlängert Ausgangssperre bis 16. Mai

Die Dominikanische Republik hat die nächtliche Corona-Ausgangssperre um einen weiteren Monat verlängert. Sie gilt nun mindestens bis zum 16. Mai.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.04.2021

Norwegen lockert Corona-Maßnahmen

Norwegen lockert einige bestehende Corona-Maßnahmen. Lesen Sie hier Näheres zur Aufhebung der Beschränkungen im Land.
Kroatien Istrien
16.04.2021

Kroatien verlängert Corona-Beschränkungen bis 30. April

Kroatien verlängert seine Corona-Beschränkungen bis zum 30. April 2021. Neben den landesweiten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen sind auch die Einreisebestimmungen davon betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.