Sie sind hier:

Sturm Diana im Atlantik: Einschränkungen in Großbritannien und Irland

München, 28.11.2018 | 10:32 | lvo

Urlauber auf den Azoren sowie den Britischen Inseln müssen sich auf ungemütliche Tage einstellen. Sturm Diana hat sich über dem Atlantik zusammengebraut und trifft Wettervorhersagen zufolge am Mittwoch auf Irland und das Vereinigte Königreich. Es ist mit Flugausfällen und -verspätungen sowie Unterbrechungen im Straßen- und öffentlichen Verkehr zu rechnen.


Hausdach im Regen
Sturm Diana sorgt für Starkregen auf den Britischen Inseln.
Für Mittwoch und Donnerstag sind in vielen Teilen der Britischen Inseln Wetterwarnungen ausgelöst worden. Der Sturm soll den Archipel demnach mit Windgeschwindigkeiten über 120 Kilometer in der Stunde treffen. Auch Starkregen wird erwartet. Wie der Telegraph berichtet, wurden an den Londoner Flughäfen bereits am Dienstag Hunderte Flugverbindungen annulliert. Zusätzlich waren fast 400 Starts und Ankünfte verspätet. Der Hafen der irischen Hauptstadt Dublin hat wegen des starken Windes für den Containerverkehr geschlossen. Personenfähren fahren jedoch weiterhin, wie die BBC berichtet.

Zuvor hatte Sturm Diana sich im Atlantik gebildet und für Monsterwellen und starken Wind auf der Inselgruppe Azoren gesorgt. Der portugiesische Wetterdienst IPMA hat Wetterwarnungen für die Azoren ausgelöst, insbesondere für die Inseln Flores und Corvo. Der IPMA war es auch, der dem Unwetter den Namen Diana gab. Auch auf der anderen Seite der Erde sorgen derzeit Stürme für Verkehrschaos: Im australischen Sydney kam es zu Verspätungen und Flugausfällen, nachdem die Stadt von heftigen Regenfällen getroffen wurde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dänemark_Dünen
07.08.2020

Ostfriesland: Insel Langeoog will wieder Wochenendgäste erlauben

Die ostfriesische Insel Langeoog will die erlaubte Anzahl an Tagesgästen erhöhen. Bislang sind am Wochenende gar keine Ausflügler erlaubt.
Las Palmas de Gran Canaria
06.08.2020

Spanien: Kanaren versichern Touristen gegen Corona

Die Kanaren versichern alle touristischen Besucher gegen die zusätzlichen Kosten einer Corona-Infektion während ihres Inselurlaubs. Davon profitieren spanische als auch ausländische Touristen.
Brüssel_Innenstadt
05.08.2020

Corona: Neuerungen bei der Einreise nach Belgien, Jordanien und auf die Azoren

In Belgien, Jordanien sowie auf den Azoren in Portugal gibt es Neuerungen bei der Einreise. Hier erfahren Reisende, was es zu beachten gilt.
Covid-19
05.08.2020

Mallorca launcht Corona-Warn-App Radar COVID

Mallorca führt eine neu entwickelte Corona-Warn-App ein. Sie soll Einheimischen und Touristen ab dem 10. August auf der Insel zur Verfügung stehen.
Türkei: Antalya
05.08.2020

Türkei-Reisewarnung aufgehoben: Urlaub in Antalya und Co. wieder möglich

Die Reisewarnung für die Türkei wurde aufgehoben - zumindest teilweise. Ein Urlaub in den beliebten Urlaubsregionen an der türkischen Küste ist somit wieder uneingeschränkt möglich.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.