Sie sind hier:

Sturm Diana im Atlantik: Einschränkungen in Großbritannien und Irland

München, 28.11.2018 | 10:32 | lvo

Urlauber auf den Azoren sowie den Britischen Inseln müssen sich auf ungemütliche Tage einstellen. Sturm Diana hat sich über dem Atlantik zusammengebraut und trifft Wettervorhersagen zufolge am Mittwoch auf Irland und das Vereinigte Königreich. Es ist mit Flugausfällen und -verspätungen sowie Unterbrechungen im Straßen- und öffentlichen Verkehr zu rechnen.


Hausdach im Regen
Sturm Diana sorgt für Starkregen auf den Britischen Inseln.
Für Mittwoch und Donnerstag sind in vielen Teilen der Britischen Inseln Wetterwarnungen ausgelöst worden. Der Sturm soll den Archipel demnach mit Windgeschwindigkeiten über 120 Kilometer in der Stunde treffen. Auch Starkregen wird erwartet. Wie der Telegraph berichtet, wurden an den Londoner Flughäfen bereits am Dienstag Hunderte Flugverbindungen annulliert. Zusätzlich waren fast 400 Starts und Ankünfte verspätet. Der Hafen der irischen Hauptstadt Dublin hat wegen des starken Windes für den Containerverkehr geschlossen. Personenfähren fahren jedoch weiterhin, wie die BBC berichtet.

Zuvor hatte Sturm Diana sich im Atlantik gebildet und für Monsterwellen und starken Wind auf der Inselgruppe Azoren gesorgt. Der portugiesische Wetterdienst IPMA hat Wetterwarnungen für die Azoren ausgelöst, insbesondere für die Inseln Flores und Corvo. Der IPMA war es auch, der dem Unwetter den Namen Diana gab. Auch auf der anderen Seite der Erde sorgen derzeit Stürme für Verkehrschaos: Im australischen Sydney kam es zu Verspätungen und Flugausfällen, nachdem die Stadt von heftigen Regenfällen getroffen wurde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Irland: Cliffs of Moher
27.01.2021

Irland verlängert Corona-Lockdown bis 5. März

Irland hat die Beschränkungen des aktuellen Lockdowns bis zum 5. März verlängert. Damit bleiben Schulen und Geschäfte des nicht alltäglichen Bedarfs geschlossen.
Indonesien: Komodo
27.01.2021

Corona: Indonesien verlängert Einreiseverbot für Ausländer bis 8. Februar

Der Inselstaat Indonesien verlängert coronabedingt erneut das Einreiseverbot für ausländische Touristen. Die Sperre gilt vorerst bis zum 8. Februar 2021.
Malediven-Nord-Male-Atoll
27.01.2021

Corona: Malediven erlassen Ausgangssperre in Hauptstadt Malé

Die Malediven haben eine nächtliche Ausgangssperre für das Gebiet um die Hauptstadt Malé beschlossen. Sie trat am 27. Januar in Kraft und gilt von Mitternacht bis 4 Uhr.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
26.01.2021

Griechenland installiert gratis WLAN in Kulturstätten

Griechenland stellt künftig in mehreren Museen und Kulturstätten kostenfreies WLAN zur Verfügung. Bislang gab es den Internetzugriff bereits in 13 Einrichtungen, nun werden es 25.
New York Central Park
26.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer verlängert

Die USA haben den Einreisestopp für Europäer verlängert. Seit dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.