Sie sind hier:

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

München, 18.09.2020 | 09:03 | soe

Ein ungewöhnlich schwerer Herbststurm tobt derzeit über dem Westen Griechenlands. Das auf den Namen „Ianos“ getaufte Unwetter hat Hurrikanstärke und verursacht Ausfälle von Fähren sowie Flugumleitungen. Eine Wetterbesserung ist erst ab Sonntagnacht in Sicht.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Sturm Ianos sorgt derzeit in Griechenland für Einschränkungen. (Symbolbild)
Am 17. September erreichte das von Meteorologen als „Medicane“, ein mediterraner Hurrikan, bezeichnete Sturmtief die ersten griechischen Inseln. Davon betroffen waren auch beliebte Ferienziele wie Zakynthos, Kefalonia sowie Ithaka. Die Fährverbindungen zum Festland mussten unterbrochen werden, zudem bleiben alle Schulen geschlossen. Die griechische Zivilschutzbehörde rief Segler dazu auf, den nächstgelegenen Hafen anzusteuern. Zudem sollten Einwohner und Gäste der betroffenen Gebiete während des Sturms nicht ins Freie gehen. Am Freitagmorgen mussten zwei Maschinen der Fluggesellschaft Ryanair auf ihrem Weg nach Kefalonia nach Athen umgeleitet werden.
 
Hurrikans im Mittelmeer sind ein selten auftretendes Wetterphänomen. Sie bilden sich aus einem normalen Tiefdruckgebiet, wenn im Spätsommer die mediterranen Gewässer eine sehr hohe Temperatur erreichen. Im Mittelmeer bei Griechenland wurden zuletzt 27 Grad Celsius gemessen. Begleitet wird ein Medicane von starkem Wellengang, heftigen Niederschlägen sowie Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.