Sie sind hier:

Orkan "Sabine" wirbelt Reise-Pläne am Wochenende durcheinander

München, 07.02.2020 | 12:36 | lvo

Wer am Wochenende in den Urlaub oder nach Hause fahren möchte, sollte sich sicherheitshalber auf Komplikationen vorbereiten und in jedem Fall mehr Zeit für die Wege einplanen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturm „Sabine“, der ab Sonntag Orkanböen und Starkregen mitbringt. Es ist mit Einschränkungen im Flugverkehr, öffentlichen Nahverkehr sowie auf den Straßen zu rechnen.


Sturmfront über Landstraße
Sturm "Sabine" sorgt am Wochenende für orkanartige Zustände in Deutschland.
Ab Sonntagmorgen erreicht der schwere Sturm den Norden und Nordwesten Deutschlands. Von dort bewegt sich „Sabine“ weiter landeinwärts und wirbelt ab Sonntagabend auch durch den Osten und Süden der Bundesrepublik. Dabei erreicht der Sturm Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Kilometer in der Stunde im Flachland und sogar Spitzenböen mit Orkanstärke von 180 Stundenkilometern in den Bergen und an der Küste. Auch am Montag und Dienstag hält der Sturm Meteorologen zufolge weiter an.

In der Folge des Sturms müssen Reisende in Deutschland und Europa mit ausfallenden und verspäteten Flügen rechnen. Es empfiehlt sich, vor einer Flugreise die Airline oder den Reiseveranstalter zu kontaktieren und den Status der Verbindung zu erfragen. Herunterfallende Äste oder Gegenstände können auch auf den Straßen für Behinderungen sorgen. Nicht zuletzt sind auch Zugausfälle wahrscheinlich. Wer mit der Bahn vom oder zum Flughafen reist, sollte sich gegebenenfalls um eine Alternative bemühen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.