Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Orkan "Sabine" wirbelt Reise-Pläne am Wochenende durcheinander

München, 07.02.2020 | 12:36 | lvo

Wer am Wochenende in den Urlaub oder nach Hause fahren möchte, sollte sich sicherheitshalber auf Komplikationen vorbereiten und in jedem Fall mehr Zeit für die Wege einplanen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturm „Sabine“, der ab Sonntag Orkanböen und Starkregen mitbringt. Es ist mit Einschränkungen im Flugverkehr, öffentlichen Nahverkehr sowie auf den Straßen zu rechnen.


Sturmfront über Landstraße
Sturm "Sabine" sorgt am Wochenende für orkanartige Zustände in Deutschland.
Ab Sonntagmorgen erreicht der schwere Sturm den Norden und Nordwesten Deutschlands. Von dort bewegt sich „Sabine“ weiter landeinwärts und wirbelt ab Sonntagabend auch durch den Osten und Süden der Bundesrepublik. Dabei erreicht der Sturm Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Kilometer in der Stunde im Flachland und sogar Spitzenböen mit Orkanstärke von 180 Stundenkilometern in den Bergen und an der Küste. Auch am Montag und Dienstag hält der Sturm Meteorologen zufolge weiter an.

In der Folge des Sturms müssen Reisende in Deutschland und Europa mit ausfallenden und verspäteten Flügen rechnen. Es empfiehlt sich, vor einer Flugreise die Airline oder den Reiseveranstalter zu kontaktieren und den Status der Verbindung zu erfragen. Herunterfallende Äste oder Gegenstände können auch auf den Straßen für Behinderungen sorgen. Nicht zuletzt sind auch Zugausfälle wahrscheinlich. Wer mit der Bahn vom oder zum Flughafen reist, sollte sich gegebenenfalls um eine Alternative bemühen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.