Sie sind hier:

Orkan "Sabine" wirbelt Reise-Pläne am Wochenende durcheinander

München, 07.02.2020 | 12:36 | lvo

Wer am Wochenende in den Urlaub oder nach Hause fahren möchte, sollte sich sicherheitshalber auf Komplikationen vorbereiten und in jedem Fall mehr Zeit für die Wege einplanen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturm „Sabine“, der ab Sonntag Orkanböen und Starkregen mitbringt. Es ist mit Einschränkungen im Flugverkehr, öffentlichen Nahverkehr sowie auf den Straßen zu rechnen.


Sturmfront über Landstraße
Sturm "Sabine" sorgt am Wochenende für orkanartige Zustände in Deutschland.
Ab Sonntagmorgen erreicht der schwere Sturm den Norden und Nordwesten Deutschlands. Von dort bewegt sich „Sabine“ weiter landeinwärts und wirbelt ab Sonntagabend auch durch den Osten und Süden der Bundesrepublik. Dabei erreicht der Sturm Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Kilometer in der Stunde im Flachland und sogar Spitzenböen mit Orkanstärke von 180 Stundenkilometern in den Bergen und an der Küste. Auch am Montag und Dienstag hält der Sturm Meteorologen zufolge weiter an.

In der Folge des Sturms müssen Reisende in Deutschland und Europa mit ausfallenden und verspäteten Flügen rechnen. Es empfiehlt sich, vor einer Flugreise die Airline oder den Reiseveranstalter zu kontaktieren und den Status der Verbindung zu erfragen. Herunterfallende Äste oder Gegenstände können auch auf den Straßen für Behinderungen sorgen. Nicht zuletzt sind auch Zugausfälle wahrscheinlich. Wer mit der Bahn vom oder zum Flughafen reist, sollte sich gegebenenfalls um eine Alternative bemühen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.