Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tahiti öffnet Grenzen für europäische Urlauber nicht

München, 19.04.2021 | 09:25 | cge

Ab dem 1. Mai 2021 sollte Urlaub in der Südsee wieder möglich sein, denn Tahiti und andere zu Französisch-Polynesien gehörende Inseln wollten ihre Grenzen für internationale Reisende wieder öffnen. Doch die Inseln im Südpazifik änderten ihre Pläne und lassen nun auch weiterhin keine Europäer ins Land. Dies berichtet Reise vor 9.


Tahiti
Tahiti öffnet seine Grenzen nicht für europäische Urlauber.
Aus Furcht vor einer Eintragung des Coronavirus aus stark betroffenen Staaten wurden die bevorstehenden Grenzöffnungen stark eingeschränkt. Europäer dürfen aufgrund hoher Infektionszahlen nicht nach Französisch-Polynesien einreisen. Nur Personen, die aus Staaten mit einem niedrigen Risiko kommen, ist die Reise auf die Südseeinseln erlaubt. Zu diesen gehören derzeit lediglich die USA. Hinsichtlich der Einreisebestimmungen wird hierbei zwischen Geimpften beziehungsweise Genesenen und US-Amerikanern ohne Impfung oder Antikörper unterschieden. Wer weder geimpft ist, noch eine Corona-Erkrankung überstanden hat, muss sich nach Ankunft in eine zehntätige Quarantäne begeben. Weiterhin werden von allen Personen sowohl negative PCR-Tests vor Abflug verlangt als auch Antigen-Tests bei der Ankunft auf Tahiti durchgeführt.
 
Einreise mit wenigen Ausnahmen

Die Einreise nach Französisch-Polynesien ist Personen aus anderen Staaten derzeit nur mit wenigen Ausnahmen gestattet. Einreisen dürfen lediglich Menschen, die einen zwingenden Grund nachweisen können. Darunter zählen familiäre, berufliche oder gesundheitliche Zwecke. Ankömmlinge müssen sich an ein strenges Einreiseprotokoll halten, das unter anderem eine zehntägige Quarantäne vorsieht.

Corona-Lage in Französisch-Polynesien

Die 118 Inseln im Südpazifik gehören zum französischen Staatsgebiet und werden durch das Robert Koch-Institut derzeit ebenso wie Kontinentalfrankreich und aller Überseegebiete als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Durch das Auswärtige Amt besteht eine Reisewarnung. In den vergangenen Wochen lagen die Neuinfektionszahlen auf Tahiti bei einer Inzidenz von weniger als 20 auf 100.000 Einwohner. Trotzdem bleiben strenge Beschränkungen für die Menschen beispielsweise auf Tahiti und Moorea bestehen. Von 22 Uhr bis 4 Uhr besteht eine Ausgangssperre. An stark besuchten Plätzen und im öffentlichen Personenverkehr muss eine Maske getragen werden und Versammlungen sind im öffentlichen Raum auf 15 Personen beschränkt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malta
07.05.2021

Malta kein Risikogebiet mehr

Malta gilt ab dem 9. Mai nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Mit dem Entfall der Reisewarnung können Deutsche wieder ohne Quarantäne in dem Inselstaat Urlaub machen.
Australien-Northern-Territory-Ayers-Rock-Uluru
07.05.2021

Australien: Grenzen wohl erst Mitte 2022 wieder geöffnet

Australien will seine Grenzen für Touristen wohl erst Mitte 2022 wieder öffnen. Laut Aussage des Tourismusministers sind jedoch bereits vorab Reiseblasen mit einzelnen Ländern möglich.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
07.05.2021

Zypern lockert Corona-Maßnahmen

Zypern plant ab dem 10. Mai 2021 einige Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Details zu der Aufhebung der Beschränkungen lesen Sie hier.
Madeira
07.05.2021

Portugal: Madeira empfängt weiterhin Touristen

Trotz eines Verbots touristischer Einreisen nach Portugal bleibt die Einreise nach Madeira Urlaubern weiterhin gestattet. Vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte dürfen ohne Corona-Test einreisen.
Türkei Urlaub Side und Alanya
07.05.2021

Türkei-Urlaub im Sommer soll ermöglicht werden

Die Bundesregierung will deutschen Touristen auch in diesem Sommer Türkei-Urlaub ermöglichen. Außenminister Heiko Maas führte dazu bereits Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.