Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Taifun Damrey bedroht Vietnam, Kambodscha und Thailand

München, 03.11.2017 | 10:43 | hze

Südostasien drohen stürmische Tage. Laut Daten des Joint Typhoon Warning Centers (JTWC) hat Tropensturm Damrey in der Südchinesischen See Taifunstärke erreicht und soll in der Nacht zu Samstag, 4. November 2017 mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 193 Kilometern pro Stunde in Vietnam auf Land treffen. Im bergigen Hochland wird sich Damrey deutlich abschwächen. Auf seinem weiteren Weg gen Osten drohen jedoch auch Kambodscha und Thailand heftige Regenfälle und kräftiger Wind. Auch der Flugverkehr könnte beeinträchtigt werden.


Taifun Damrey
Auf seinem Weg nach Westen wird Taifun Damrey vor allem in Vietnam wüten, aber auch Kambodscha und Thailand heftigen Regen bescheren. © JTWC
Am stärksten erwischt es die vietnamesische Provinz Khánh Hòa, wo Damrey als Taifun der Kategorie zwei unweit der Großstadt Nha Trang auf Land trifft. Durch Windgeschwindigkeiten von 160 bis rund 190 Kilometer pro Stunde drohen in diesem Bereich Sturmfluten, heftige Regenfälle und in deren Folge gefährliche Erdrutsche und Schlammlawinen. Obwohl das Unwetter die meiste Kraft in den Bergen von Vietnam verlieren dürfte, muss im Laufe des Wochenendes auch in Kambodscha mit starken Niederschlägen gerechnet werden. Am Samstagabend kann es zudem am Flughafen der Hauptstadt Phnom Penh zu Einschränkungen kommen.

Im Anschluss soll Damrey als Sturmtief über den Golf von Thailand ziehen, weshalb von Bootstouren zu den bei Touristen beliebten Inseln in dieser Zeit abgeraten wird. Über dem warmen Wasser könnte Damrey wieder etwas an Kraft und Wasser aufnehmen und somit am Montag, 6. November auch in Westen Thailands sowie Süd-Myanmar für Starkregen und kräftigen Wind sorgen. Bereits am Dienstag war auf den Philippinen nach Regenfällen von Tiefdruckgebiet Damrey ein Hang abgerutscht und zwei Touristen getötet. Zuletzt hatte vor allem Japan mit heftigen Stürmen zu kämpfen. Nach den heftigen Taifunen Noru und Lan hatte zuletzt Sturm Saola für Hunderte Flugausfälle gesorgt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.
Streik Fluglotsen
26.02.2021

Italien: Streiks bei Bahn und Flügen am 4. und 8. März

In Italien wurden weitere Streiks im Transportwesen angekündigt. Am 4. März treten landesweit die Bahnmitarbeiter in den Ausstand, am 8. März sind Bahn, Seefahrt und Luftfahrt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.