Sie sind hier:

Sturm: Taifun Maria steuert auf Japan und China zu

München, 05.07.2018 | 10:00 | lvo

Erst vor wenigen Tagen zog Taifun Prapiroon zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel durchs Meer. Nun kündigt sich bereits der nächste Supersturm an: Maria zieht von der Philippinensee auf Taiwan, China, Korea und Japan zu. Mit erwarteten Spitzenwindgeschwindigkeiten über 300 Kilometer pro Stunde verstärkt sich der Tropensturm zum Taifun der Kategorie 4.


Taifun Maria 2018. Grafik: Weather Underground
Taifun Maria bewegt sich mit bis zu 300 Kilometer pro Stunde nach Nordwesten. Grafik: Weather Underground
Je nach weiterem Verlauf des Taifuns sind in der kommenden Woche vor allem die südlichen japanischen Inseln Kyushu sowie Shikoku, die koreanische Halbinsel, Taiwan und das östliche Festland Chinas betroffen: Reisende in den betroffenen Regionen wird empfohlen, den Verlauf des Sturms in den lokalen Medien weiterzuverfolgen. Es sind Starkregen, Überschwemmungen, heftige Sturmböen sowie gefährlicher Seegang zu erwarten. Zudem sollten sich Urlauber über Evakuierungsrouten informieren. Auch mit Flugverspätungen aufgrund des Sturms ist in weiten Teilen Asiens zu rechnen.

Laut dem Wetterdienst Weather Underground bewegt sich Maria aktuell noch als Tropensturm über der zu den USA gehörenden Insel Guam. Noch am Donnerstag soll das Unwetter jedoch Taifunstärke erreichen und auf dem Weg in Richtung Nordwesten durch die Philippinensee kontinuierlich an Geschwindigkeit zunehmen. Über das Meer soll Maria am Wochenende mit Höchstgeschwindigkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde rasen, bevor der Sturm voraussichtlich Anfang der nächsten Woche auf die japanischen Städte Naha und Okinawa trifft.

Erst im Juni hatte Tropensturm Maliksi für Extremwettersituationen in Japan gesorgt. Vor allem der Osten sowie das Zentrum des Landes waren von kräftigen Windböen und Starkregen betroffen. Auch hier kam es bereits zu Unterbrechungen im Flugverkehr am Airport Tokio Haneda.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
01.12.2020

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

Hoffnungen für ein Ende der Reisewarnung in der Dominikanischen Republik wurden zuletzt größer. Nun hat der Karibikstaat die bestehende Ausgangssperre verlängert.
kanada alberta
01.12.2020

Kanada behält Einreisesperre für Touristen bis 21. Januar 2021

Kanada verlängert die Einreisesperre für Urlauber bis mindestens zum 21. Januar 2021. Damit bleiben die Grenzen einen weiteren Monat geschlossen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
01.12.2020

Ägypten-Einreise: Lange Wartezeiten bei PCR-Test möglich

Einreisende nach Ägypten sollten sich auf längere Wartezeiten beim PCR-Test an einem ägyptischen Flughafen einstellen. Wie Sie diese umgehen können, erfahren Sie hier.
Türkei: Bodrum
01.12.2020

Türkei: Ausgangssperre an Wochenenden

Die türkische Regierung hat striktere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. Ein Teil davon ist eine Ausgangssperre an Wochenenden.
Thailand_Mekong
01.12.2020

Thailand Urlaub: Kein Massentourismus vor März 2021

Thailand will sich erst im Frühjahr 2021 wieder für den regulären Tourismus öffnen. Bis dahin dürfen nur Langzeitbesucher mit Spezialvisum ins Land.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.