Sie sind hier:

Sturm: Taifun Maria steuert auf Japan und China zu

München, 05.07.2018 | 10:00 | lvo

Erst vor wenigen Tagen zog Taifun Prapiroon zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel durchs Meer. Nun kündigt sich bereits der nächste Supersturm an: Maria zieht von der Philippinensee auf Taiwan, China, Korea und Japan zu. Mit erwarteten Spitzenwindgeschwindigkeiten über 300 Kilometer pro Stunde verstärkt sich der Tropensturm zum Taifun der Kategorie 4.


Taifun Maria 2018. Grafik: Weather Underground
Taifun Maria bewegt sich mit bis zu 300 Kilometer pro Stunde nach Nordwesten. Grafik: Weather Underground
Je nach weiterem Verlauf des Taifuns sind in der kommenden Woche vor allem die südlichen japanischen Inseln Kyushu sowie Shikoku, die koreanische Halbinsel, Taiwan und das östliche Festland Chinas betroffen: Reisende in den betroffenen Regionen wird empfohlen, den Verlauf des Sturms in den lokalen Medien weiterzuverfolgen. Es sind Starkregen, Überschwemmungen, heftige Sturmböen sowie gefährlicher Seegang zu erwarten. Zudem sollten sich Urlauber über Evakuierungsrouten informieren. Auch mit Flugverspätungen aufgrund des Sturms ist in weiten Teilen Asiens zu rechnen.

Laut dem Wetterdienst Weather Underground bewegt sich Maria aktuell noch als Tropensturm über der zu den USA gehörenden Insel Guam. Noch am Donnerstag soll das Unwetter jedoch Taifunstärke erreichen und auf dem Weg in Richtung Nordwesten durch die Philippinensee kontinuierlich an Geschwindigkeit zunehmen. Über das Meer soll Maria am Wochenende mit Höchstgeschwindigkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde rasen, bevor der Sturm voraussichtlich Anfang der nächsten Woche auf die japanischen Städte Naha und Okinawa trifft.

Erst im Juni hatte Tropensturm Maliksi für Extremwettersituationen in Japan gesorgt. Vor allem der Osten sowie das Zentrum des Landes waren von kräftigen Windböen und Starkregen betroffen. Auch hier kam es bereits zu Unterbrechungen im Flugverkehr am Airport Tokio Haneda.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.