Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Sturm: Taifun Maria steuert auf Japan und China zu

München, 05.07.2018 | 10:00 | lvo

Erst vor wenigen Tagen zog Taifun Prapiroon zwischen Japan und der koreanischen Halbinsel durchs Meer. Nun kündigt sich bereits der nächste Supersturm an: Maria zieht von der Philippinensee auf Taiwan, China, Korea und Japan zu. Mit erwarteten Spitzenwindgeschwindigkeiten über 300 Kilometer pro Stunde verstärkt sich der Tropensturm zum Taifun der Kategorie 4.


Taifun Maria 2018. Grafik: Weather Underground
Taifun Maria bewegt sich mit bis zu 300 Kilometer pro Stunde nach Nordwesten. Grafik: Weather Underground
Je nach weiterem Verlauf des Taifuns sind in der kommenden Woche vor allem die südlichen japanischen Inseln Kyushu sowie Shikoku, die koreanische Halbinsel, Taiwan und das östliche Festland Chinas betroffen: Reisende in den betroffenen Regionen wird empfohlen, den Verlauf des Sturms in den lokalen Medien weiterzuverfolgen. Es sind Starkregen, Überschwemmungen, heftige Sturmböen sowie gefährlicher Seegang zu erwarten. Zudem sollten sich Urlauber über Evakuierungsrouten informieren. Auch mit Flugverspätungen aufgrund des Sturms ist in weiten Teilen Asiens zu rechnen.

Laut dem Wetterdienst Weather Underground bewegt sich Maria aktuell noch als Tropensturm über der zu den USA gehörenden Insel Guam. Noch am Donnerstag soll das Unwetter jedoch Taifunstärke erreichen und auf dem Weg in Richtung Nordwesten durch die Philippinensee kontinuierlich an Geschwindigkeit zunehmen. Über das Meer soll Maria am Wochenende mit Höchstgeschwindigkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde rasen, bevor der Sturm voraussichtlich Anfang der nächsten Woche auf die japanischen Städte Naha und Okinawa trifft.

Erst im Juni hatte Tropensturm Maliksi für Extremwettersituationen in Japan gesorgt. Vor allem der Osten sowie das Zentrum des Landes waren von kräftigen Windböen und Starkregen betroffen. Auch hier kam es bereits zu Unterbrechungen im Flugverkehr am Airport Tokio Haneda.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.