Sie sind hier:

Super-Taifun Nock-Ten fegt über die Philippinen

München, 27.12.2016 | 14:52 | mja

Die Philippinen sind während der Weihnachtsfeiertage vom Taifun Nock-Ten heimgesucht worden, der mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 235 Kilometer pro Stunde die Ostküste des Inselstaates erreichte (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, mussten mehr als 380.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Besonders stark betroffen ist die Insel Catanduanes.


Taifun Chaba im Oktober-2016
Im Oktober bedrohte dagegen Taifun Chaba Japan und Südkorea. Foto: NASA
Das Auswärtige Amt rät Reisenden, die aktuelle Sturmentwicklung über die Berichterstattung des nationalen meteorologischen Dienstes der Philippinen (PAGASA) sowie über die Medienberichterstattung zu verfolgen und gegebenenfalls Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Zudem soll der heftige Super-Taifun bis zum 28. Dezember über die Philippinen wüten. Medienberichten zufolge wurden Windböen von bis zu 287 Stundenkilometer vorhergesagt.

Die Zivilschutzbehörde in Bicol im Südosten des Inselstaates hatte zuvor mitgeteilt, dass fast 500.000 Menschen in den vom Taifun bedrohten Gebieten leben. Über Weihnachten mussten mehr als 380.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden und in Notunterkünften übernachten. Der starke Regen und die heftige Böen führten vielerorts zu Schäden; in einigen Ortschaften brach sogar die Stromversorgung zusammen. Durch Erdrutsche und umgekippte Bäume sind laut Medienberichten viele Straßen unpassierbar. Mehrere Menschen verloren ihr Leben.

Ende Oktober sorgte Taifun Haima für massives Chaos in China. Darüber hinaus fielen an den Airports in der Region Hunderte Flüge aus oder waren teilweise stark verspätet. Allein am Hong Kong International Airport wurden knapp 350 Verbindungen annulliert.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.