Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Teneriffa bleibt offen für deutsche Touristen

München, 18.12.2020 | 08:30 | soe

Das Rätselraten um die Einreisebestimmungen für Teneriffa hat ein Ende. In einer Pressemitteilung stellte die kanarische Regierung am Abend des 17. Dezember klar, dass ausländische Touristen weiterhin mit einem negativen Corona-Testbescheid auf die Kanareninsel einreisen dürfen. Die verschärften Beschränkungen ab dem 19. Dezember gelten demnach nur für den Familienreiseverkehr zwischen den einzelnen Kanarischen Inseln, nicht jedoch für Urlauber mit einer gebuchten Hotelunterkunft.


teneriffa
Die Einreise von Urlaubern nach Teneriffa ist auch ab dem 19. Dezember weiterhin gestattet.

Update vom 18. Dezember um  8:30 Uhr

In der Bekanntmachung wird ausgeführt, dass die Freitagnacht um Mitternacht in Kraft tretenden Einreisebeschränkungen für Teneriffa sich ausdrücklich nicht auf die Einreise ausländischer Touristen auswirken werden. Diese dürfen demnach weiterhin auf alle Kanarischen Inseln inklusive Teneriffa einreisen, wenn sie einen negativen PCR-Test, Antigen-Test oder einen äquivalenten Test vorweisen können und eine touristische Unterkunft gebucht haben. Damit steht die Anerkennung der Antigen-Schnelltests auf den Kanaren jedoch weiterhin im Widerspruch zur Regelung der spanischen Zentralregierung, die auf einen negativen PCR-Test oder TMA-Test besteht. Die meisten Reiseveranstalter orientieren sich an der gesamtspanischen Vorgabe und empfehlen Kanaren-Urlaubern einen PCR-Test, um die Einreise auf die Kanaren zu gewährleisten.
 
Tui-Vorstand trifft sich mit Kanaren-Präsident
 
Tui geht hingegen einen Sonderweg und erkennt gemäß dem kanarischen Erlass auch Antigen-Tests an. Ab Samstag mit einer Ausnahme: Teneriffa. In einer Mitteilung vom 17. Dezember informiert der Konzern darüber, dass die Einreise auf alle Kanareninseln weiterhin auch mit einem negativen Antigen-Schnelltest möglich sei, für Teneriffa werde hingegen ab dem 19. Dezember ein PCR-Test verlangt. In der offiziellen Bekanntmachung der Kanarenregierung ist diese Ausnahme bislang nicht vermerkt.
Anlass der Bekanntmachung der kanarischen Regierung war eine Videokonferenz des Präsidenten der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, und der Tourismusministerin Yaiza Castilla mit dem Tui-CEO Sebastian Ebel. Nach offizieller Aussage werden im gesamten Dezember 2020 voraussichtlich 100.000 Touristen mit Tui auf die Kanaren reisen.

 
Beschränkungen ab 19. Dezember
 
Vom 19. Dezember um 0 Uhr bis einschließlich zum 1. Januar gelten auf Teneriffa schärfere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. So ist es den Bewohnern dann nur noch aus triftigen Gründen erlaubt, die Insel zu betreten oder zu verlassen. Als wichtige Gründe werden Arztbesuche, der Weg zur Arbeit, unaufschiebbare Termine und die Rückkehr zum eigenen Wohnort anerkannt. Gemäß der jüngsten Klarstellung gilt dieses Einreiseverbot jedoch nicht für Touristen. Außerdem wird auf der Insel, die innerhalb der Kanaren als Infektions-Hotspot gilt, eine tägliche Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr in Kraft treten. Während der Weihnachtstage am 24. und 25. Dezember sowie über den Jahreswechsel am 31. Dezember und 1. Januar dürfen sich maximal sechs Personen aus zwei Haushalten versammeln. Auch im öffentlichen Raum gibt es weitere Restriktionen, so dürfen öffentliche Verkehrsmittel sowie die Außenbereiche von Restaurants nur noch zur Hälfte der Kapazitäten ausgelastet werden, die Innenbereiche der Gastronomie müssen gänzlich auf Speisen zum Mitnehmen umstellen. Die Behörden erhoffen sich von den neuen Richtlinien ein Absinken der Neuinfektionsrate auf Teneriffa, die zuletzt bei 110 auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen lag.

Quelle: Bekanntmachung der kanarischen Regierung von 17. Dezember 2020

Weitere Nachrichten über Reisen

Italien Rom Kolosseum
02.06.2023

Kolosseum in Rom: Mit dem neuen Panoramaaufzug in die dritte Etage

Reisende können ab sofort mit dem neuen gläsernen Panoramalift in die höchste Etage fahren. Damit ist das antike Bauwerk um eine Attraktion reicher und zudem völlig barrierefrei.
Bahnhof_Bahn_Streik_Verspätung_Uhr
02.06.2023

Bahnstreik: In Italien und auf Sizilien streikt das Bahnpersonal

Nach dem Generalstreik am 26. Mai müssen Reisende in Italien im Juni mit zwei Bahnstreiks rechnen. Verspätungen und Zugausfälle sind wahrscheinlich.
Vulkan Bali
02.06.2023

Benimmregeln auf Bali: Behörden reagieren mit Leitfaden auf Chaos-Touristen

Die balinesischen Behörden reagieren auf die zunehmenden kulturellen Fehltritte von Reisenden. Ein schriftlicher Leitfaden, der die Verhaltensweisen auf Bali schildert, liegt künftig jedem Visum bei.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
02.06.2023

Italien: Strände führen Obergrenze für Besucher ein

Strände auf mehreren italienischen Inseln gehen mit Obergrenzen gegen Massentourismus vor. Zudem werden stellenweise Eintrittsgebühren verlangt.
Streik_frau
02.06.2023

Frankreich: Neue Streiks im Juni

Der Generalstreik gegen die Rentenreform wird auch im Sommer fortgesetzt. Am 6. Juni findet die nächste Demonstration statt, an der sich auch das Flughafenpersonal beteiligt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.