Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand bestätigt Öffnung für Touristen ab 1. Juli

München, 15.04.2021 | 08:17 | soe

Thailand will trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen im Land an der geplanten Öffnungsstrategie festhalten. Nach einem Bericht der thailändischen Zeitung Buriram Times sollen laut Aussage der staatlichen Tourismusbehörde ab dem 1. Juli wieder ausländische Touristen ohne Quarantäne nach Thailand einreisen dürfen, wenn sie gegen Corona geimpft sind. Das Land rechnet mit hoher Reisenachfrage ab dem dritten Quartal 2021.


Thailand Pphuket Kamala Beach
Thailand hält trotz einer neuen Infektionswelle an der geplanten Öffnung für geimpfte Touristen ab Juli fest.
Der Gouverneur der Tourismusbehörde Thailands, Yutthasak Suphasorn, bestätigte die Öffnungspläne gegenüber den lokalen Medien. Er wies damit Vermutungen zurück, die aktuelle Verschlechterung der Pandemie-Lage in Thailand könne sich auf die vorgesehene Strategie der Wiederbelebung des Tourismus auswirken. Aktuell befinden sich laut Aussage des Gouverneurs nur wenige ausländische Besucher im Land, da selbst die auf sieben Tage reduzierte Quarantäne viele Urlauber von einer Reise abhält. Ab dem 1. Juli soll sich das jedoch ändern: Personen mit gültigem Impfnachweis dürfen dann wieder ohne Isolationszeit nach Thailand kommen. Yutthasak Suphasorn betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Impfkampagne in den thailändischen Touristengebieten, insbesondere auf der Urlaubsinsel Phuket.
 
Beschränkungen für Inlandsreisen in Thailand
 
Indes reagieren viele thailändische Provinzen mit verschärften Bedingungen für die Einreise aus anderen Regionen des Landes. Wie das thailändische Medium Der Farang berichtet, haben mittlerweile 42 der 76 Verwaltungsbezirke Thailands Beschränkungen wie beispielsweise eine Quarantänepflicht für diejenigen erlassen, die aus einer anderen Provinz einreisen. Damit soll die weitere Verbreitung der neuen Corona-Welle verhindert werden. Sie wird auf einen Virusausbruch im Nachtleben der Hauptstadt Bangkok zurückgeführt und hat inzwischen fast das ganze Land erfasst. Als weitere Maßnahme müssen in Thailand deshalb alle Einkaufszentren ab dem 15. April bereits um 21 Uhr schließen.
 
Pläne für touristische Wiederöffnung
 
Vor Ausbruch der dritten Pandemie-Welle war Thailand vergleichsweise gering vom Coronavirus betroffen, noch immer ist es aus deutscher Sicht kein Corona-Risikogebiet. Einreisende aus Deutschland mussten sich zunächst für 14 Tage, seit dem 1. April nur noch für sieben Tage nach der Ankunft in Quarantäne begeben. Ab dem 1. Juli soll diese für geimpfte Personen dann gänzlich entfallen. Weiterhin bestehen bleiben nach aktuellem Stand jedoch die übrigen Einreisevoraussetzungen: ein negativer, maximal 72 Stunden alter PCR-Test sowie eine Einreisegenehmigung (COE). Ab Oktober sollen einige thailändische Regionen bei ausreichendem Impfschutz der dortigen Bevölkerung dann auch ungeimpfte Touristen quarantänefrei empfangen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.