Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand erhöht Gebühr für Touristen ab 2022

München, 05.10.2021 | 09:19 | soe

Thailand will im kommenden Jahr die seit längerem diskutierte Einreisegebühr für Touristen einführen. Sie soll 500 Baht, umgerechnet rund 12,75 Euro, betragen und in die Entwicklung verschiedener Tourismusprojekte im Land fließen. Genehmigt wurde die Einführung der Gebühr bereits im Januar dieses Jahres, damals wurde sie jedoch noch auf 300 Baht veranschlagt.


Thailand: Krabi
Thailand will ab 2022 von Urlaubern eine Eintrittsgebühr von umgerechnet 12,75 Euro erheben.
Obwohl der thailändische Tourismussektor durch die Corona-Pandemie angeschlagen ist und derzeit hart an seiner Wiederbelebung arbeitet, wollen die Behörden die umstrittene Einreisegebühr für Urlauber ab 2022 einführen. Wie der Gouverneur der thailändischen Tourismusvereinigung TAT, Yuthasak Supasorn, gegenüber der Bangkok Post äußerte, rechne man nicht mit einer abschreckenden Wirkung des Betrages. Er sei sicher, dass die Touristen die Gebühr gern in eine höhere Qualität des thailändischen Reiseverkehrs investieren werden.
 
Abkehr vom Massenmarkt
 
Fließen sollen die Mittel in einen Fonds, der Tourismusziele in Thailand fördert. Langfristig will sich das südostasiatische Land vom Massentourismus abkehren und ein nachhaltigeres Reiseverkehrsmodell mit höherer Qualität etablieren. Tourismusbetriebe, die ihr Geschäft gemäß diesen Vorgaben neu ausrichten möchten, können finanzielle Unterstützung aus dem Fonds erhalten. Das Geld soll jedoch ausdrücklich nicht dazu verwendet werden, die Folgen der Corona-Pandemie für den thailändischen Tourismus zu mildern. Wie genau die neue Einreisegebühr erhoben werden soll, steht indes noch nicht fest. Ein Aufschlag auf den Preis der Flugtickets wurde bereits verworfen, da nicht alle Flugpassagiere ausländische Touristen seien. Eine Zahlung bei Ankunft am Flughafen könne jedoch zu Staus führen und wird daher ebenfalls nicht favorisiert.
 
Corona-Lage in Thailand
 
Nach der letzten Pandemiewelle, die Thailand über den Sommer in Atem hielt, verzeichnet das Land nun seit Mitte August ständig sinkende Infektionswerte. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit Stand zum 5. Oktober bei 107,8, das Robert Koch-Institut führt den Staat noch auf der Liste der Hochrisikogebiete. Thailand selbst bemüht sich jedoch, den für die Wirtschaft essentiell wichtigen internationalen Tourismus wieder anzukurbeln. So wurden zum 1. Oktober die Quarantäneregeln gelockert: Vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte müssen sich nun nur noch für sieben Tage isolieren, Ungeimpfte für zehn Tage. Einzelne Provinzen erlauben Personen mit Impfschutz ab November die quarantänefreie Einreise, darunter Bangkok und Krabi.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.