Sie sind hier:

Thailand: Warnung vor dem Baden wegen Giftquallen-Alarm

München, 22.02.2018 | 15:19 | lvo

An den Stränden des Golfs von Thailand kann es vorübergehend zu Einschränkungen des Badevergnügens kommen. Schuld daran ist das Auftreten der Portugiesischen Galeere, einer giftigen Quallenart. Besonders betroffen ist der Samila Strand bei Songhkla im Süden des Landes.


Boote am Strand von Khao Lak in Thailand
Im Süden Thailand sorgen Giftquallen für eingeschränktes Badevergnügen.
Rettungsschwimmer in der betroffenen Region halten nun besonders nach den Nesseltieren Ausschau, wie der ADAC am Dienstag auf seiner Website mitteilte. Gegebenenfalls müsse dann ein Badeverbot verhängt werden. Zu Beginn der Woche mussten 23 Touristen mit Hautrötungen und Atemnot in Krankenhäuser gebracht werden, nachdem sie beim Baden in Songhkla mit den giftigen Quallen in Kontakt gekommen waren.

Urlauber in dem betroffenen Gebiet sollten unbedingt die Warnschilder sowie Anweisungen der Küstenbehörden beachten. Es wird geraten, nicht allein ins Wasser zu gehen und beim Schwimmen Schutzkleidung sowie Badeschuhe zu tragen. Auch von am Strand angespülten Quallen sollten sich Touristen fernhalten. Wer doch in Kontakt mit einem der Nesseltiere kommt, sollte die Haut mit Salzwasser abspülen und einen Arzt aufsuchen. Portugiesische Galeeren sind vor allem im warmen Wasser verbreitet. Ihr Gift ist für den Menschen nicht tödlich.

Weiter südlich in Asien sorgen aktuell Waldbrände für Gefahr. In weiten Teilen Indonesiens, insbesondere auf den Inseln Borneo und Sumatra, wüten die Feuer. Deren starke Rauchentwicklung sorgt zunehmend für Einschränkungen im Flugverkehr. Urlauber müssen sich jedoch auch in Malaysia und Singapur auf Verspätungen einrichten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.