Sie sind hier:

Thailand: Feiern und öffentliche Veranstaltungen ab 14. November wieder erlaubt

München, 03.11.2016 | 11:40 | hze

Am 14. November endet in Thailand die 30-tägige Staatstrauer, die Aufgrund des Todes von König Bhumibol Adulyadej landesweit verhängt wurde. Laut Medienberichten sind dann öffentliche Feiern, Strandpartys und andere Unterhaltungsveranstaltungen wieder erlaubt. Auch Radio- und TV-Stationen werden dann wieder ihr normales Programm aufnehmen. Damit sollen Touristen ihren Thailandurlaub wieder uneingeschränkt genießen können.


Bangkok Skyline
Während der Staatstrauer bis zum 14. November sind in Thailand Feste und Großveranstaltungen jeder Art verboten.
Unter anderem werden die geplanten Feierlichkeiten zum Lichterfest Loi Krathong am 14. November, Weihnachten, Silvester und dem chinesischen Neujahrsfest am 28. Januar 2017, wie vorgesehen stattfinden. Darüber hinaus öffnen Bars, Restaurants und Straßenmärkte ihre Pforten wieder zu den gewohnten Zeiten. Hotels dürfen dann auch wieder uneingeschränkt Feste, Seminare und andere Events ausrichten. Großveranstaltungen könnten laut lokalen Medien aus Respekt vor dem verstorbenen König jedoch auch nach Ende der ersten Trauerphase in leicht abgeschwächter Form stattfinden.

Laut Auswärtigem Amt wird in Thailand ein ganzes Jahr um den verstorbenen König getrauert. In den ersten 30 Tagen nach dem Tod von König Bhumibol Adulyadej hatte die Regierung Trauerbeflaggung angeordnet und Festivitäten jeglicher Art verboten. Laut deutschem Auslandsdienst müsse bis Ablauf dieser Zeit mit Einschränkungen des gesellschaftlichen und öffentlichen Lebens gerechnet werden. Zudem sind Touristen angehalten, in der Öffentlichkeit auf angemessene Kleidung zu achten. Bei der An- und Abreise sollten Urlauber berücksichtigen, dass die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi aktuell erhöht wurden und die Fahrt zum Airport deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt als üblich.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.