Sie sind hier:

Thailand: Feiern und öffentliche Veranstaltungen ab 14. November wieder erlaubt

München, 03.11.2016 | 11:40 | hze

Am 14. November endet in Thailand die 30-tägige Staatstrauer, die Aufgrund des Todes von König Bhumibol Adulyadej landesweit verhängt wurde. Laut Medienberichten sind dann öffentliche Feiern, Strandpartys und andere Unterhaltungsveranstaltungen wieder erlaubt. Auch Radio- und TV-Stationen werden dann wieder ihr normales Programm aufnehmen. Damit sollen Touristen ihren Thailandurlaub wieder uneingeschränkt genießen können.


Bangkok Skyline
Während der Staatstrauer bis zum 14. November sind in Thailand Feste und Großveranstaltungen jeder Art verboten.
Unter anderem werden die geplanten Feierlichkeiten zum Lichterfest Loi Krathong am 14. November, Weihnachten, Silvester und dem chinesischen Neujahrsfest am 28. Januar 2017, wie vorgesehen stattfinden. Darüber hinaus öffnen Bars, Restaurants und Straßenmärkte ihre Pforten wieder zu den gewohnten Zeiten. Hotels dürfen dann auch wieder uneingeschränkt Feste, Seminare und andere Events ausrichten. Großveranstaltungen könnten laut lokalen Medien aus Respekt vor dem verstorbenen König jedoch auch nach Ende der ersten Trauerphase in leicht abgeschwächter Form stattfinden.

Laut Auswärtigem Amt wird in Thailand ein ganzes Jahr um den verstorbenen König getrauert. In den ersten 30 Tagen nach dem Tod von König Bhumibol Adulyadej hatte die Regierung Trauerbeflaggung angeordnet und Festivitäten jeglicher Art verboten. Laut deutschem Auslandsdienst müsse bis Ablauf dieser Zeit mit Einschränkungen des gesellschaftlichen und öffentlichen Lebens gerechnet werden. Zudem sind Touristen angehalten, in der Öffentlichkeit auf angemessene Kleidung zu achten. Bei der An- und Abreise sollten Urlauber berücksichtigen, dass die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi aktuell erhöht wurden und die Fahrt zum Airport deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt als üblich.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.