Sie sind hier:

Thailand: Starkregen und Überschwemmungen sorgen für Straßensperrungen

München, 19.10.2017 | 10:05 | lvo

In weiten Teilen Thailands wüten heftige Unwetter. Wie das Auswärtige Amt (AA) mitteilt, verlagern sich die für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Wetterlagen nun weiter nach Ost- und Zentralthailand sowie Bangkok. Auch auf den Inseln im Süden des Landes besteht in den kommenden Tagen akute Gefahr von Sturzfluten, Überschwemmungen und starken Windböen.


Thailand Pphuket Kamala Beach
Schwere Unwetter bedrohen das Urlaubsparadies Thailand.
Zwar bewegt sich der zu einem tropischen Sturm abgeschwächte Taifun Khanun über dem Südchinesischen Meer und wird das Königreich nicht direkt treffen, dennoch sorgen seine Ausläufer für neue Unwetter. Zusätzlich liegt ein Tiefdruckgebiet über Thailand und sorgt weiterhin für Starkregen. Verstärkte Überschwemmungen in einigen Regionen sind die Folge. Reisende in den betroffenen Regionen werden laut AA gebeten, die Anweisungen örtlicher Behörden zu beachten. Auch in der Hauptstadt Bangkok sowie in den südlichen Urlaubsregionen sollte die Entwicklung des Unwetters weiterhin verfolgt werden.

Wie das Magazin Farang berichtet, kämpfen derzeit vor allem die Provinzen Ayutthaya, Lop Buri, Kampheng Phet. Sing Buri, Ang Thong, Nakhon Sawan, Chainat, Tak, Phichit, Khon Kaen sowie Pathum Thani mit Hochwasser. In Lampang und Chiang Mai brachen zudem Fahrbahnen ein, Straßen mussten gesperrt werden. Mehrere Flüsse, unter anderem der Chao Phraya, sind über die Ufer getreten und haben Tausende Häuser unter Wasser gesetzt. Aktuell nimmt zudem ein weiterer Wirbelsturm Kurs auf Asien: Taifun Lan trifft am Wochenende auf Japan.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.