Sie sind hier:

Thailand: Starkregen und Überschwemmungen sorgen für Straßensperrungen

München, 19.10.2017 | 10:05 | lvo

In weiten Teilen Thailands wüten heftige Unwetter. Wie das Auswärtige Amt (AA) mitteilt, verlagern sich die für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Wetterlagen nun weiter nach Ost- und Zentralthailand sowie Bangkok. Auch auf den Inseln im Süden des Landes besteht in den kommenden Tagen akute Gefahr von Sturzfluten, Überschwemmungen und starken Windböen.


Thailand Pphuket Kamala Beach
Schwere Unwetter bedrohen das Urlaubsparadies Thailand.
Zwar bewegt sich der zu einem tropischen Sturm abgeschwächte Taifun Khanun über dem Südchinesischen Meer und wird das Königreich nicht direkt treffen, dennoch sorgen seine Ausläufer für neue Unwetter. Zusätzlich liegt ein Tiefdruckgebiet über Thailand und sorgt weiterhin für Starkregen. Verstärkte Überschwemmungen in einigen Regionen sind die Folge. Reisende in den betroffenen Regionen werden laut AA gebeten, die Anweisungen örtlicher Behörden zu beachten. Auch in der Hauptstadt Bangkok sowie in den südlichen Urlaubsregionen sollte die Entwicklung des Unwetters weiterhin verfolgt werden.

Wie das Magazin Farang berichtet, kämpfen derzeit vor allem die Provinzen Ayutthaya, Lop Buri, Kampheng Phet. Sing Buri, Ang Thong, Nakhon Sawan, Chainat, Tak, Phichit, Khon Kaen sowie Pathum Thani mit Hochwasser. In Lampang und Chiang Mai brachen zudem Fahrbahnen ein, Straßen mussten gesperrt werden. Mehrere Flüsse, unter anderem der Chao Phraya, sind über die Ufer getreten und haben Tausende Häuser unter Wasser gesetzt. Aktuell nimmt zudem ein weiterer Wirbelsturm Kurs auf Asien: Taifun Lan trifft am Wochenende auf Japan.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.