Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Unwetter auf Phuket und in Krabi bis 8. November

München, 02.11.2021 | 15:05 | soe

Thailand bereitet sich auf eine Unwetterfront vor, die im Laufe der Woche besonders die zentralen und südlichen Landesteile treffen wird. Noch bis mindestens zum 8. November werden heftiger Wind und starke Regenfälle erwartet, die örtlich auch zu Überschwemmungen führen können. Betroffen sind neben der Urlaubsinsel Phuket auch die Provinzen Krabi, Ranong, Surat Trani und Trang.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
In Thailand erwarten mehrere Regionen in dieser Woche heftige Regenfälle, die zu Überflutungen führen können.
Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda hat die thailändische Wetterbehörde eine Starkregenwarnung der Stufe Gelb für die Südostküste und die südliche Westküste des Landes verhängt. Mehrere Provinzen werden hinsichtlich etwaiger Erdrutsche und Überflutungen überwacht, darunter auch die bei Urlaubern beliebten Regionen Krabi und Phuket. Insbesondere an den Flüssen und Stauseen dieser Regionen ist Vorsicht geboten, da sie im Fall starker Regenfälle über die Ufer treten können.
 
Rat an Reisende
 
Die Menschen in den betroffenen Gebieten sollten die Lage vor Ort aufmerksam verfolgen und den Anweisungen der Behörden Folge leisten. Durch Überschwemmungen können Reisewege zu Lande unpassierbar werden, zudem sind an den thailändischen Regionalflughäfen Verspätungen oder Flugausfälle nicht auszuschließen. Besondere Umsicht sollten Reisende in tiefer gelegenen Gebieten walten lassen, dort kann es auch in infrastrukturell erschlossenen Regionen zu einer Überlastung der Regenwasserableitsysteme und demzufolge zu Einschränkungen kommen. Am Golf von Thailand ist die Schließung einzelner Strandabschnitte möglich, falls durch starke Winde der Wellengang zu gefährlich wird.
 
Tourismus-Start in Thailand erfolgreich
 
Die widrigen Wetterbedingungen treffen Thailand ausgerechnet in der ersten Woche der touristischen Wiederöffnung. Seit dem 1. November empfängt das südostasiatische Land vollständig geimpfte Touristen aus 46 Staaten ohne Quarantäne, darunter ist auch Deutschland. Am ersten Anreisetag kamen laut dem thailändischen Fernsehsender Thai PBS rund 6.600 ausländische Reisegäste nach Thailand, sie nutzten dafür sieben Flughäfen. Allein in der Hauptstadt Bangkok landeten etwa 1.500 internationale Urlauber.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Karibik Martinique
27.05.2022

Martinique: Keine Quarantänepflicht für Ungeimpfte

Auf Martinique wurde die Quarantäne für Ungeimpfte abgeschafft. Wer nicht oder nicht vollständig gegen COVID-19 geimpft ist, muss jedoch weiterhin einen negativen Corona-Test vorlegen.
Temperatur Messung Flughafen
25.05.2022

Affenpocken: Thailand führt Kontrollen bei Einreise ein

Nachdem die Affenpocken in immer mehr Staaten auftauchen, hat Thailand neue Einreisekontrollen eingeführt. Auch Laos, Kenia und Kambodscha ergreifen Maßnahmen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.