Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

München, 22.01.2021 | 09:31 | cge

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Damit müssen sich Einreisende aus dem Bundesland in eine zehntägige häusliche Quarantäne begeben. Die Einstufung gilt ab dem 1. Februar. Thüringen ist nach Sachsen das zweite deutsche Bundesland, das aus Sicht der Schweiz als Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko gilt.


Die Altstadt von Zürich
Die Schweiz erklärt Thüringen zum Risikogebiet.
Grundsätzlich ist eine Einreise in die Schweiz für deutsche Staatsbürger uneingeschränkt möglich. Lediglich Reisende aus Thüringen und Sachsen unterliegen durch die Ausweisung als Risikogebiete einer Isolationspflicht. Einreisende müssen ihre Unterkunft (zum Beispiel Hotel, Ferienwohnung oder Privatunterkunft) sofort nach Ankunft in der Schweiz aufsuchen und sich in dieser für die kommenden zehn Tage ständig aufhalten. Sie müssen sich weiterhin innerhalb von zwei Tagen bei der zuständigen kantonalen Behörde melden und den Anweisungen dieser Folge leisten. Ein negatives Testergebnis kann die Quarantäne weder aufheben noch verkürzen. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind zum Beispiel Transitreisende, die sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Weiterhin gilt eine Ausnahme für Geschäftsreisen sowie medizinische Reisegründe, die nicht verschiebbar sind.
 
Unterschiedliche Kriterien zur Einstufung

Die Kriterien für die Schweizer Einstufung unterscheiden sich grundsätzlich von der Bewertung durch das Robert Koch-Institut (RKI). So ist für den Eintrag auf der Quarantäneliste der Schweiz die 14-Tage-Inzidenz entscheidend: Weist ein Gebiet oder Staat in den vergangenen 14 Tagen eine um 60 höhere Inzidenz als die Schweiz selbst auf, dann kommt es auf die Liste. Grund hierfür ist das folglich höhere Ansteckungsrisiko. Für die deutsche Einstufung als Risikogebiet ist hingegen in erster Linie eine 7-Tage-Inzidenz von Bedeutung. Als Risikogebiet wertet das RKI ein Gebiet oder Land, das eine Neuinfektionsrate von mehr als 50 Fällen auf 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage aufweist. Die Schweiz ist seit dem 24. Oktober 2020 durch das RKI bereits als Risikogebiet ausgewiesen. Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen in den Alpenstaat.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Palma Es Carnatge
04.03.2021

Mallorca: Naturpark s’Albufera wird vergrößert

Der Naturpark s’Albufera auf Mallorca wird vergrößert. Mit der Erweiterung soll die Tier- und Pflanzenwelt der Region um Alcúdia besser geschützt werden.
Türkei Urlaub Side und Alanya
04.03.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht auf unbestimmte Zeit

Die Türkei hat ihre Testpflicht bei der Einreise auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit bleibt der negative PCR-Test so lange Einreisevoraussetzung, bis die türkischen Behörden anderes beschließen.
Griechenland Rhodos Panos
04.03.2021

Griechenland: Rhodos im harten Corona-Lockdown

Griechenland hat den harten Lockdown auf mehrere Regionen und Inseln ausgeweitet. Unter ihnen befindet sich auch die beliebte Urlaubsinsel Rhodos.
Covid-19
04.03.2021

Lockdown in Deutschland mit Lockerungen bis 28. März verlängert

Bund und Länder haben sich am 3. März auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis zum 28. März geeinigt. Es gibt jedoch schon zuvor erste Lockerungen.
Portugals Hauptstadt Lissabon
03.03.2021

Corona: Portugal verlängert Einreisebeschränkungen bis 16. März

In Portugal wurden der Corona-Notstand und auch die damit verbundenen Einreisebeschränkungen bis zum 16. März verlängert. Für Einreisen aus Deutschland bleibt damit die PCR-Testpflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.