Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

München, 22.01.2021 | 09:31 | cge

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Damit müssen sich Einreisende aus dem Bundesland in eine zehntägige häusliche Quarantäne begeben. Die Einstufung gilt ab dem 1. Februar. Thüringen ist nach Sachsen das zweite deutsche Bundesland, das aus Sicht der Schweiz als Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko gilt.


Die Altstadt von Zürich
Die Schweiz erklärt Thüringen zum Risikogebiet.
Grundsätzlich ist eine Einreise in die Schweiz für deutsche Staatsbürger uneingeschränkt möglich. Lediglich Reisende aus Thüringen und Sachsen unterliegen durch die Ausweisung als Risikogebiete einer Isolationspflicht. Einreisende müssen ihre Unterkunft (zum Beispiel Hotel, Ferienwohnung oder Privatunterkunft) sofort nach Ankunft in der Schweiz aufsuchen und sich in dieser für die kommenden zehn Tage ständig aufhalten. Sie müssen sich weiterhin innerhalb von zwei Tagen bei der zuständigen kantonalen Behörde melden und den Anweisungen dieser Folge leisten. Ein negatives Testergebnis kann die Quarantäne weder aufheben noch verkürzen. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind zum Beispiel Transitreisende, die sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Weiterhin gilt eine Ausnahme für Geschäftsreisen sowie medizinische Reisegründe, die nicht verschiebbar sind.
 
Unterschiedliche Kriterien zur Einstufung

Die Kriterien für die Schweizer Einstufung unterscheiden sich grundsätzlich von der Bewertung durch das Robert Koch-Institut (RKI). So ist für den Eintrag auf der Quarantäneliste der Schweiz die 14-Tage-Inzidenz entscheidend: Weist ein Gebiet oder Staat in den vergangenen 14 Tagen eine um 60 höhere Inzidenz als die Schweiz selbst auf, dann kommt es auf die Liste. Grund hierfür ist das folglich höhere Ansteckungsrisiko. Für die deutsche Einstufung als Risikogebiet ist hingegen in erster Linie eine 7-Tage-Inzidenz von Bedeutung. Als Risikogebiet wertet das RKI ein Gebiet oder Land, das eine Neuinfektionsrate von mehr als 50 Fällen auf 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage aufweist. Die Schweiz ist seit dem 24. Oktober 2020 durch das RKI bereits als Risikogebiet ausgewiesen. Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen in den Alpenstaat.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.
Brüssel_Innenstadt
24.05.2022

Belgien erlaubt Einreise ohne 3G-Nachweis

Belgien hat alle Einreisebeschränkungen zum 23. Mai aufgehoben. Außerdem gilt keine Maskenpflicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Oman: Wadi Bani Khalid
23.05.2022

Oman hebt Maskenpflicht auf

Oman hat zum 22. Mai alle verbliebenen Corona-Maßnahmen im Inland aufgehoben, dazu zählt auch die Maskenpflicht. Für die Einreise bleiben jedoch einige Bedingungen bestehen.
Chile Osterinsel
23.05.2022

Osterinsel öffnet im August für Reisende

Touristinnen und Touristen dürfen die Osterinsel ab dem 1. August wieder besuchen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Einreise auf die Insel seit März 2020 nicht möglich.
Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.