Sie sind hier:

China sperrt Tibet für Touristen

München, 26.09.2017 | 16:32 | lvo

Kurz vor dem wichtigsten politischen Treffen des Jahres hat die chinesische Regierung eine Einreisesperre nach Tibet für Touristen verhängt. Während des Kongresses der Kommunistischen Partei ab 18. Oktober in Peking dürfen Ausländer nicht in die Region einreisen. Das meldet Spiegel Online auf der Webseite.


Reisepass mit Koffer
Touristen ist die Einreise nach Tibet ab 18. Oktober zehn Tage lang untersagt.
Der Parteikongress findet lediglich alle fünf Jahre statt. Dieses Mal dürfen Reisende zehn Tage lang nicht nach Tibet. Wie das Nachrichtenportal mitteilt, wird die für die Einreise in die Himalaya-Region benötigte Genehmigung erst nach dem Kongress wieder erteilt. Auch das Auswärtige Amt hat seine Einreisebestimmungen für diesen Zeitraum angepasst. Schon in der Vergangenheit hatte China immer wieder den Zugang nach Tibet verboten, insbesondere vor wichtigen politischen Ereignissen oder Jahrestagen.

Tibet ist seit 1951 durch China besetzt. Der asiatische Staat kontrolliert die autonome Region sowie angrenzende Provinzen. Aus Protest gegen die Herrschaft kommt es in Tibet immer wieder zu Unruhen. Dem Bericht nach wird erwartet, dass der chinesische Staatschef bei dem Parteikongress seine Macht weiter ausbauen will, indem er wichtige Posten der Regierung mit engen Vertrauten zu besetzen versucht.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.