Sie sind hier:

Sturm Barry bedroht New Orleans

München, 12.07.2019 | 11:54 | soe

Im Süden der USA bereiten sich die Großstadt New Orleans und der Bundesstaat Louisiana auf das Auftreffen des Tropensturms Barry auf die Küste vor. Er wird nach Berechnungen der Meteorologen am Wochenende das Festland erreichen und könnte bis dahin Hurrikanstärke besitzen. Das Auswärtige Amt empfiehlt Urlaubern in der Region, sich informiert zu halten und insbesondere bei Evakuierungen den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten.


Sturmfront über Landstraße
Die Region um New Orleans bereitet sich auf das Eintreffen von Tropensturm Barry vor.
John Bel Edwards, Gouverneur von Louisiana, hat für den Bundesstaat den Notstand ausgerufen. Auch die Bürgermeisterin von New Orleans, LaToya Cantrell, wandte sich an die Bevölkerung und riet dazu, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen und die Vorräte zu überprüfen. Erste Vororte der Metropolregion wurden bereits vorsorglich evakuiert. Derzeit befindet sich das Sturmtief noch über dem Golf von Mexiko und nähert sich mit Windgeschwindigkeiten von 80 Kilometern pro Stunde der südlichen US-Küste.
 
Erste Auswirkungen des Unwetters sind allerdings bereits jetzt spürbar, so ist in über 16.000 Haushalten von New Orleans der Strom ausgefallen. Tiefer liegende Areale stehen nach heftigen Regenfällen unter Wasser. Je nach Sturmstärke ist eine Beeinträchtigung des Flugverkehrs in der Region möglich, Passagiere sollten die Situation vor Ort genau beobachten und sich im Zweifel mit ihrer Airline in Verbindung setzen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.