Sie sind hier:

Afrika: Tropensturm Dineo bedroht Mosambik

München, 15.02.2017 | 09:48 | mja

Weil sich zwischen der afrikanischen Südostküste und Madagaskar ein heftiger Tropensturm gebildet hat, müssen Reisende in Mosambik mit starken Niederschlägen und sogar Überschwemmungen rechnen. Laut aktuellen Medienberichten, gehen Meteorologen davon aus, dass dieser sich sogar zu einem gefährlichen Zyklon entwickeln kann. Dineo soll bereits am Mittwochabend auf Mosambik treffen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten).


Bild von Zyklon Dineo von NASA
Dineo könnte sich zum gefährlichen Zyklon entwickeln. Foto: NASA
Aktuellen Messungen zufolge haben sich direkt im Bereich des Zentrums heftige Schauer- und Gewitterwolken gebildet. Die Windgeschwindigkeit reiche derzeit bis zu etwa 100 Stundenkilometern, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Blitzaktivität im Inneren des Wirbelsturms sowie das bis zu 30 Grad warme Wasser des Indischen Ozeans sprechen jedoch für eine weitere Verstärkung des Orkans. Meteorologen erwarten Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern. Allerdings warnen sie vor noch stärkeren Böen.

Laut Medienberichten soll Dineo bereits am Mittwochabend sowie in der Nacht zum Donnerstag auf den Süden Mosambiks treffen. Reisende müssen sich deshalb auf heftige Regenfälle, Gewitter und sogar Hochwasser einstellen. Außerdem wird geraten, sich in lokalen Medien über die aktuelle Lage zu informieren.

Doch nicht nur Mosambik wird vom Tropensturm bedroht, auch über Mauritius fegte vergangene Woche ein Orkan hinweg. Dieser sorgte sogar für zahlreiche Flugstreichungen am internationalen Airport. Passagiere von und nach Mauritius mussten zudem mit verspäteten Verbindungen rechnen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.