Sie sind hier:

Tropensturm Gordon bedroht USA

München, 04.09.2018 | 10:02 | lvo

Gleich zwei Tropenstürme sorgen aktuell für Wirbel über dem Atlantik. Während Florence laut dem National Hurricane Center (NHC) vermutlich nicht auf Land trifft, hat Gordon bereits für Unwetterwarnungen in mehreren US-Bundesstaaten an der Südküste gesorgt. Reisende müssen mit Starkregen, Überschwemmungen und kräftigem Wind rechnen.


Tropensturm Gordon. Grafik: NHC
Tropensturm Gordon sorgt für Unwetterwarnungen in den USA. © NHC
Laut dem Branchenportal Travel One gelten derzeit Sturmwarnungen für die Küstenregionen der Bundesstaaten Alabama und Mississippi sowie für die östliche Hälfte Louisianas. Für die texanische Hauptstadt Houston wurde zudem eine Flutwarnung herausgegeben. Tropensturm Gordon befindet sich aktuell über dem Golf von Mexiko. Laut NHC trifft er voraussichtlich am Dienstagabend (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten bis zu 145 Kilometer pro Stunde auf die Küste der Vereinigten Staaten. Zuvor hatte Gordon bereits für kräftige Böen im südlichen Florida gesorgt.

Tropensturm Florence hingegen hatte sich südlich von Kap Verde im Atlantik gebildet und zieht nun weiterhin übers offene Meer in Richtung Westen. Dabei erreicht das Unwetter Windgeschwindigkeiten bis zu 135 Kilometer pro Stunde und sorgt somit für unruhige See. Land wird von Florence jedoch nicht bedroht.

Auch im Pazifik bildet sich derzeit ein Taifun nach dem anderen. Insbesondere Japan ist gebeutelt: Am Dienstag trifft Taifun Jebi auf die Hauptinsel Honshu. Hunderte Flüge mussten bereits gestrichen werden. Bei Jebi könnte es sich um den stärksten Sturm des Jahres handeln.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.