Sie sind hier:

Tropensturm Gordon bedroht USA

München, 04.09.2018 | 10:02 | lvo

Gleich zwei Tropenstürme sorgen aktuell für Wirbel über dem Atlantik. Während Florence laut dem National Hurricane Center (NHC) vermutlich nicht auf Land trifft, hat Gordon bereits für Unwetterwarnungen in mehreren US-Bundesstaaten an der Südküste gesorgt. Reisende müssen mit Starkregen, Überschwemmungen und kräftigem Wind rechnen.


Tropensturm Gordon. Grafik: NHC
Tropensturm Gordon sorgt für Unwetterwarnungen in den USA. © NHC
Laut dem Branchenportal Travel One gelten derzeit Sturmwarnungen für die Küstenregionen der Bundesstaaten Alabama und Mississippi sowie für die östliche Hälfte Louisianas. Für die texanische Hauptstadt Houston wurde zudem eine Flutwarnung herausgegeben. Tropensturm Gordon befindet sich aktuell über dem Golf von Mexiko. Laut NHC trifft er voraussichtlich am Dienstagabend (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten bis zu 145 Kilometer pro Stunde auf die Küste der Vereinigten Staaten. Zuvor hatte Gordon bereits für kräftige Böen im südlichen Florida gesorgt.

Tropensturm Florence hingegen hatte sich südlich von Kap Verde im Atlantik gebildet und zieht nun weiterhin übers offene Meer in Richtung Westen. Dabei erreicht das Unwetter Windgeschwindigkeiten bis zu 135 Kilometer pro Stunde und sorgt somit für unruhige See. Land wird von Florence jedoch nicht bedroht.

Auch im Pazifik bildet sich derzeit ein Taifun nach dem anderen. Insbesondere Japan ist gebeutelt: Am Dienstag trifft Taifun Jebi auf die Hauptinsel Honshu. Hunderte Flüge mussten bereits gestrichen werden. Bei Jebi könnte es sich um den stärksten Sturm des Jahres handeln.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.