Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Türkei: Schnee sorgt für Einschränkungen im Reiseverkehr

München, 04.01.2019 | 11:30 | lvo

Urlauber in der Türkei müssen sich auf einen Wintereinbruch einstellen. Wie das Portal Garda World berichtet, ist landesweit mit heftigen Schneefällen zu rechnen. Besonders betroffen sind Straßen und Zugverbindungen in den Regionen Istanbul und Izmir. Auch Flugausfälle sind in der ganzen Türkei möglich.


Flugzeug Flughafen Schnee New York
Schnee kann derzeit in der Türkei zu Einschränkungen des Flugverkehrs führen.
Bereits seit Donnerstag fallen landesweit Schnee und Regen. Schneestürme haben den Osten der Türkei fest im Griff. Ab Freitag werden auch die West- und Südküsten sowie die Gebiete um die Metropole Istanbul und die Großstadt Izmir getroffen. In Istanbul ist dem Bericht zufolge mit fünf bis 15 Zentimetern Neuschnee zu rechnen. Einschränkungen des Flugverkehrs sowie Straßensperrungen sind ebenso möglich.

Auch in Deutschland hält der Winter zum Anfang des Jahres Einzug. Am Wochenende warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starkem Schneefall und verbreiteter Glätte im Süden Bayerns.  Außerdem droht in den Alpen wegen des vorausgesagten heftigen Schneefalls ein Verkehrschaos. Autofahrer und Bahnreisende müssen mit Sperrungen und Verspätungen rechnen. In den Bergen herrscht zudem Lawinengefahr. Der Deutsche Alpenverein (DAV) warnt Wintersportler daher davor, sich abseits der Pisten zu bewegen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.