Sie sind hier:

Türkei führt Übernachtungssteuer ein

München, 01.11.2019 | 13:34 | lvo

Türkei-Urlauber zahlen künftig etwas mehr für den Aufenthalt an ihrem Wunschreiseziel. Wie die Tageszeitung Sözcü berichtet, hat das türkische Parlament am Donnerstag erstmals die Einführung einer Übernachtungssteuer beschlossen. Diese hängt von der Art und Qualität der Unterkunft ab.


Türkei Urlaub Side und Alanya
Urlauber in der Türkei haben künftig eine Übernachtungssteuer zu bezahlen.
So wird bei einer Übernachtung im Fünf-Sterne-Hotel der Höchstbetrag von 18 Türkischen Lira fällig, was umgerechnet etwa 2,50 Euro entspricht. Den Höchstbetrag müssen auch Besucher von Fünf-Sterne-Feriendörfern, Boutiquehotels und weiteren besonderen Unterkünften entrichten. Übernachtungsgäste in Vier-Sterne-Hotels zahlen jeweils zwölf Lira (1,88 Euro) pro Nacht, im Drei-Sterne-Hotel werden neun Lira (1,41 Euro) fällig. Wer in Hotels mit einem oder zwei Sternen, in Motels, Pensionen, Aparthotels oder auf Campingplätzen nächtigt, zahlt den Mindestbetrag in Höhe von sechs Lira (rund 0,80 Euro) pro Nacht. Es wird zudem mit einer jährlichen Anhebung um mehr als 20 Prozent gerechnet, die schon 2020 in Kraft treten könnte.

Die Steuer ist in allen Fällen pro Nacht und pro Person zu entrichten. Ausgenommen sind Kinder unter zwölf Jahren, die von der Steuer befreit sind. Wie genau die Taxe zu entrichten ist, ist noch unklar. Das türkische Parlament hat jedoch beschlossen, das Geld direkt vom Bürger einzuziehen statt über die Unterkünfte abzurechnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.