Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Türkei verhängt viertägige Ausgangssperre mit Ausnahme für Touristen

München, 22.04.2021 | 09:07 | soe

In der Türkei tritt am heutigen Donnerstag ab 19 Uhr eine vier Tage andauernde Ausgangssperre in Kraft. Sie gilt landesweit durchgängig bis zum 26. April um 5 Uhr, während dieser Zeit herrschen zahlreiche Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Touristen müssen sich jedoch nach Angaben des türkischen Innenministeriums, wie auch während der regulären Wochenend-Ausgangssperre, nicht an die Beschränkungen halten.


Flagge Türkei
Die Türkei verhängt vom 22. bis 26. April eine viertägige Ausgangssperre, Touristen sind davon ausgenommen.
Die im Rahmen der Corona-Maßnahmen normalerweise von Freitagabend bis Montagmorgen anberaumte Ausgangssperre wird in dieser Woche um einen Tag verlängert, da der 23. April in der Türkei ein Feiertag ist. An diesem Datum wird zum einen der Tag der Nationalen Souveränität, zum anderen der Kindertag begangen. Die üblichen Feierlichkeiten werden in diesem Jahr pandemiebedingt jedoch stark beschränkt; lediglich Kranzniederlegungen mit wenigen Teilnehmern, Fahrzeugkonvois und Online-Aktivitäten sollen stattfinden. Über die Ausdehnung der Ausgangssperre und die Regularien für den Feiertag informierte das türkische Innenministerium die 81 Provinzen am 21. April per Rundschreiben. Darin wird klargestellt, dass die regulären Ausnahmen von der Sperrstunde für Orte und Personen auch in diesem Fall gelten. Touristen sind demzufolge nicht an die Restriktionen gebunden.
 
Einschränkungen während der Ausgangssperre
 
Aufgrund der hohen Infektionszahlen hat die türkische Regierung noch bis Ende April schärfere Maßnahmen beschlossen. Dazu zählt die nächtliche Ausgangssperre unter der Woche, welche seit dem 14. April bereits um 19 Uhr beginnt und bis zum Folgetag um 5 Uhr andauert. Die Ausgangssperre an Wochenenden wird sogar bis zum 17. Mai beibehalten, sie tritt regulär immer am Freitag um 19 Uhr in Kraft und endet am darauffolgenden Montag um 5 Uhr morgens. Während der Sperrzeit ist es den Bürgern nur in Ausnahmefällen gestattet, ihre Wohnungen zu verlassen. Gastronomische Einrichtungen dürfen nur Abhol- und Lieferdienste anbieten, das Reisen zwischen verschiedenen Städten ist verboten. Seit Einführung der Ausgangssperre sind Touristen von dieser ausgenommen.
 
Corona-Lage in der Türkei
 
Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Daten des Gesundheitsministeriums verzeichnete die Türkei am 21. April mehr als 61.900 neue Corona-Fälle im Land. Damit stagniert die Infektionskurve seit Wochenbeginn auf hohem Niveau, die dritte Pandemie-Welle bringt die höchsten Inzidenzwerte sei Pandemiebeginn mit sich. Um dieser Entwicklung Herr zu werden, wurden während des derzeit stattfindenden islamischen Fastenmonats Ramadan strengere Corona-Maßnahmen erlassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.