Sie sind hier:

Wilder Streik bei Tuifly? Konzern kündigt Pauschalreisen

München, 05.10.2016 | 17:06 | hze

Reisende mit Air Berlin und Tuifly müssen aktuell mit einigen Problemen rechnen. Wie die Tuifly am Mittwoch bekannt gab, musste die Airline bereits den dritten Tag in Folge insgesamt 24 Flüge annullieren. Auch bei Air Berlin waren einige von Tuifly durchgeführte Verbindungen betroffen. Grund seien Krankmeldungen des Kabinen- und Cockpitpersonals. Aus diesem Grund hat der Mutterkonzern Tui am Mittwoch offenbar auch unzählige Pauschalreiseverträge gekündigt.


TUIfly Boeing
Aufgrund unzähliger Krankmeldungen des Personals blieben seit Montag viele Jets von Tuifly am Boden. © Tui
Den Berichten von Betroffenen und Reisebüros zufolge erhielten Passagiere von Tuifly teilweise erst am Abfluggate ein Schreiben der Tui, indem das Unternehmen den Flugausfall bedauert und gleichzeitig die Stornierung der kompletten Pauschalreise verkündete. Wörtlich heißt es in dem Schriftstück: „Aktuell ist nicht absehbar, wann wir Sie an Ihr Urlaubsziel fliegen können. Um Ihnen keine unabsehbar langen Wartezeiten hier am Flughafen zuzumuten, sehen wir uns leider gezwungen, den mit Ihnen geschlossenen Reisevertrag zu kündigen“. Zwar will die Tui den gezahlten Reisepreis umgehend erstatten, viele Experten bezweifeln jedoch aus mehreren Gründen die rechtliche Wirksamkeit des Schreibens.

Auch ob betroffenen Urlaubern eine Entschädigung zusteht, scheint bisher nicht klar. Wer hingegen lediglich einen Flug gebucht hat, dem stehen laut EU-Verordnung in jedem Fall eine Ersatzbeförderung sowie eine Ausgleichszahlung zu. Denn „interne Probleme wie bei Tuifly und Air Berlin sind keine außergewöhnlichen Umstände oder höhere Gewalt”, erklärt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover gegenüber der Aachener Zeitung. Mittlerweile hat Tuifly eine Auflistung aller am Mittwoch gestrichenen Flüge auf ihrer Website veröffentlicht.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.