Sie sind hier:

Wilder Streik bei Tuifly? Konzern kündigt Pauschalreisen

München, 05.10.2016 | 17:06 | hze

Reisende mit Air Berlin und Tuifly müssen aktuell mit einigen Problemen rechnen. Wie die Tuifly am Mittwoch bekannt gab, musste die Airline bereits den dritten Tag in Folge insgesamt 24 Flüge annullieren. Auch bei Air Berlin waren einige von Tuifly durchgeführte Verbindungen betroffen. Grund seien Krankmeldungen des Kabinen- und Cockpitpersonals. Aus diesem Grund hat der Mutterkonzern Tui am Mittwoch offenbar auch unzählige Pauschalreiseverträge gekündigt.


TUIfly Boeing
Aufgrund unzähliger Krankmeldungen des Personals blieben seit Montag viele Jets von Tuifly am Boden. © Tui
Den Berichten von Betroffenen und Reisebüros zufolge erhielten Passagiere von Tuifly teilweise erst am Abfluggate ein Schreiben der Tui, indem das Unternehmen den Flugausfall bedauert und gleichzeitig die Stornierung der kompletten Pauschalreise verkündete. Wörtlich heißt es in dem Schriftstück: „Aktuell ist nicht absehbar, wann wir Sie an Ihr Urlaubsziel fliegen können. Um Ihnen keine unabsehbar langen Wartezeiten hier am Flughafen zuzumuten, sehen wir uns leider gezwungen, den mit Ihnen geschlossenen Reisevertrag zu kündigen“. Zwar will die Tui den gezahlten Reisepreis umgehend erstatten, viele Experten bezweifeln jedoch aus mehreren Gründen die rechtliche Wirksamkeit des Schreibens.

Auch ob betroffenen Urlaubern eine Entschädigung zusteht, scheint bisher nicht klar. Wer hingegen lediglich einen Flug gebucht hat, dem stehen laut EU-Verordnung in jedem Fall eine Ersatzbeförderung sowie eine Ausgleichszahlung zu. Denn „interne Probleme wie bei Tuifly und Air Berlin sind keine außergewöhnlichen Umstände oder höhere Gewalt”, erklärt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover gegenüber der Aachener Zeitung. Mittlerweile hat Tuifly eine Auflistung aller am Mittwoch gestrichenen Flüge auf ihrer Website veröffentlicht.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Moschee in Istanbul
13.07.2020

Istanbul: Hagia Sophia wird Moschee

Die weltberühmte Touristenattraktion Hagia Sophia in Istanbul soll zur Moschee umgewandelt werden. Seit 85 Jahren war der charakteristische Kuppelbau ein Museum.
Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.