Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Wilder Streik bei Tuifly? Konzern kündigt Pauschalreisen

München, 05.10.2016 | 17:06 | hze

Reisende mit Air Berlin und Tuifly müssen aktuell mit einigen Problemen rechnen. Wie die Tuifly am Mittwoch bekannt gab, musste die Airline bereits den dritten Tag in Folge insgesamt 24 Flüge annullieren. Auch bei Air Berlin waren einige von Tuifly durchgeführte Verbindungen betroffen. Grund seien Krankmeldungen des Kabinen- und Cockpitpersonals. Aus diesem Grund hat der Mutterkonzern Tui am Mittwoch offenbar auch unzählige Pauschalreiseverträge gekündigt.


TUIfly Boeing
Aufgrund unzähliger Krankmeldungen des Personals blieben seit Montag viele Jets von Tuifly am Boden. © Tui
Den Berichten von Betroffenen und Reisebüros zufolge erhielten Passagiere von Tuifly teilweise erst am Abfluggate ein Schreiben der Tui, indem das Unternehmen den Flugausfall bedauert und gleichzeitig die Stornierung der kompletten Pauschalreise verkündete. Wörtlich heißt es in dem Schriftstück: „Aktuell ist nicht absehbar, wann wir Sie an Ihr Urlaubsziel fliegen können. Um Ihnen keine unabsehbar langen Wartezeiten hier am Flughafen zuzumuten, sehen wir uns leider gezwungen, den mit Ihnen geschlossenen Reisevertrag zu kündigen“. Zwar will die Tui den gezahlten Reisepreis umgehend erstatten, viele Experten bezweifeln jedoch aus mehreren Gründen die rechtliche Wirksamkeit des Schreibens.

Auch ob betroffenen Urlaubern eine Entschädigung zusteht, scheint bisher nicht klar. Wer hingegen lediglich einen Flug gebucht hat, dem stehen laut EU-Verordnung in jedem Fall eine Ersatzbeförderung sowie eine Ausgleichszahlung zu. Denn „interne Probleme wie bei Tuifly und Air Berlin sind keine außergewöhnlichen Umstände oder höhere Gewalt”, erklärt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover gegenüber der Aachener Zeitung. Mittlerweile hat Tuifly eine Auflistung aller am Mittwoch gestrichenen Flüge auf ihrer Website veröffentlicht.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Portugal: Algarve
16.04.2021

Portugal: Einreiseverbot für Urlauber bis 18. April verlängert

Portugal hat das Verbot touristischer Einreisen bis zum 18. April verlängert. Damit darf aus Deutschland für mindestens drei weitere Tage nur aus notwendigen Gründen eingereist werden.
Azoren Portugal
16.04.2021

RKI: Algarve ist wieder Risikogebiet

Die Algarve in Portugal gilt ab dem 18. April wieder als Corona-Risikogebiet. Das hat das Robert Koch-Institut in seiner jüngsten Aktualisierung der Risikoliste entschieden.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
16.04.2021

Corona: Dominikanische Republik verlängert Ausgangssperre bis 16. Mai

Die Dominikanische Republik hat die nächtliche Corona-Ausgangssperre um einen weiteren Monat verlängert. Sie gilt nun mindestens bis zum 16. Mai.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.04.2021

Norwegen lockert Corona-Maßnahmen

Norwegen lockert einige bestehende Corona-Maßnahmen. Lesen Sie hier Näheres zur Aufhebung der Beschränkungen im Land.
Kroatien Istrien
16.04.2021

Kroatien verlängert Corona-Beschränkungen bis 30. April

Kroatien verlängert seine Corona-Beschränkungen bis zum 30. April 2021. Neben den landesweiten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen sind auch die Einreisebestimmungen davon betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.